Für langjährige Arbeit im Verein Ehrungen bei Grün-Weißer Nacht in Surwold

Von Hermann-Josef Döbber

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordhümmling Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ausgezeichnet für ehrenamtliches Wirken wurden auf der „Grün-Weißen Nacht“ in Surwold Hermann und Anita Koop, ferner stellvertretend für den Ehemann, Manuela Dreher (3. bis 5. von links) durch den (von links) Vorsitzenden Ewald Schulte, Henning Behnen, Hermann Lampen und Heiko Lünswilken. Foto: Hermann-Josef DöbberAusgezeichnet für ehrenamtliches Wirken wurden auf der „Grün-Weißen Nacht“ in Surwold Hermann und Anita Koop, ferner stellvertretend für den Ehemann, Manuela Dreher (3. bis 5. von links) durch den (von links) Vorsitzenden Ewald Schulte, Henning Behnen, Hermann Lampen und Heiko Lünswilken. Foto: Hermann-Josef Döbber

Surwold. Vereinsintern ausgezeichnet wurden am Samstagabend, 21. Januar, auf der „Grün-Weißen Nacht“ des SV Surwold im Kommunikationszentrum das Ehepaar Anita und Hermann Koop für zusammen mehr als 65 Jahre Ehrenamt sowie Torsten Dreher, der sich seit 16 Jahren ebenfalls in die Tennisabteilung einbringt.

Mit dieser Veranstaltung in Anwesenheit von Bürgermeisterin Andrea Schmidt (CDU), die ein kurzes Grußwort sprach, begann der Mehrspartenverein sein Jubiläumsjahr anlässlich des 25-jährigen Bestehens.

Der Laudator – der Vorsitzende Ewald Schulte – sagte, dass Anita Koop 1983 nach Fertigstellung des ersten Spielfeldes zu den Mitbegründern und ersten aktiven Sportlern der Abteilung gehörte, mit der im damaligen SV Rasensport Börgermoor der Sport nach Fußball (1948), Damengymnastik und Tischtennis (1970) unter dem Vorsitz von Heinz Borghorst (1981-1990) auf eine breitere Basis gestellt wurde. Bis dahin hatten die Börgermoorer Freunde des Sports Gastrecht in Esterwegen genossen. „Du hast Jugendmannschaften auf Turnieren und bei Meisterschaftsspielen betreut, bei allen Interna mitgewirkt, Gäste und Gastgeber verpflegt, Plätze aufbereitet und winterfest gemacht und wurdest zur Seele der Tennisabteilung – auch durch Ideen für Veränderungen und Pflege der Geselligkeit.“

Bau des zweiten Tennisplatzes 1986

Anita Koops Ehemann Hermann ist seit 38 Jahren mit dem Tennis verbunden. Er übernahm 1984 erste Aufgaben als Tenniswart und gewann im gleichen Jahr die Vereinsmeisterschaft. „Die tragende Säule von unschätzbarem Wert“, so Schulte, schob 1986 den Bau des zweiten Tennisplatzes mit an, brachte sich in der Jugendarbeit und im Mannschaftssport ein, übernahm Aufgaben als Mannschaftführer, Platzwart, Koordinator bei Arbeitseinsätzen. Im Einsatz ist er als Aufbautrainer und Trainingsgestalter der Seniorenmannschaft, leitet Schnupperkurse und übernahm die Schulsport-AG.

Torsten Dreher begann mit dem Tennissport in der Herrenmannschaft, gestaltete fortan auch das Umfeld der Abteilung mit und wurde 2002 mit der Übernahme des Amtes des Jugendwartes ehrenamtlich tätig. Unter seiner Leitung und auch Trainers stieg die Zahl der Nachwuchsteams auf sieben zu betreuende an. Über den normalen Spielbetrieb hinaus organisiert Dreher interne Turniere, ferner den Besuch der Gerry-Weber-Open mit der Tennisjugend. Laut Schulte ist dieser zu einem „Macher“ in allen Bereichen des Tennissportes geworden. „Für seine unverzichtbare Jugendarbeit gebührt ihm ganz besondere Anerkennung.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN