Ein Artikel der Redaktion

Teilsanierung beschäftigt den Rat Alleingang bei Holdorfer Straße in Neuenkirchen?

Von Marcus Alwes, Marcus Alwes | 13.06.2016, 13:29 Uhr

Wenn am Nachmittag die Vorsitzende der regierungstragenden SPD-Landtagsfraktion, Johanne Modder (Leer), im Rathaus an der Küsterstraße zu Gast sein wird, dann dürfte auch der ländliche Wegebau und damit die Erneuerung der Holdorfer Straße ein Thema sein.

Denn die Gemeinde Neuenkirchen-Vörden hat bisher vergeblich auf eine finanzielle Unterstützung der geplanten Sanierungsmaßnahme durch das Land Niedersachsen gesetzt – und dürfte in Person von Bürgermeister Ansgar Brockmann ihr Anliegen heute noch einmal eingehend vortragen.

550000 Euro errechnet

Ob und wann es Geld aus der Landeskasse gibt, ist damit aber noch nicht entschieden. 550000 Euro (bei erhofften Fördergeldern in Höhe von 50 Prozent) sind insgesamt für das Projekt Holdorfer Straße im Bereich Nellinghof von der Rathausspitze errechnet worden. Eine Sanierung wird dabei als dringlich angesehen. „Die Notwendigkeit dieser Maßnahme ist auch quer durch alle Fraktionen unbestritten“, heißt es in einer Vorlage der Gemeindeverwaltung für die Ratsmitglieder. Letztgenannte sollen sich übrigens auch in ihrer nächsten Sitzung in einer Woche (Montag, 20. Juni, ab 18 Uhr) mit dem Thema befassen. Vor allem mit der Frage, ob zumindest eine Teilsanierung der Holdorfer Straße im Bereich Bahnübergang bis Wegekreuz im Alleingang – ggf. auch ohne Fördergelder des Landes – angegangen werden soll.

Die Sitzung des Rates am 20. Juni ist öffentlich.