Ein Artikel der Redaktion

Neuwahlen beim Schützenverein Frankenberg bleibt Vereinspräsident in Hinnenkamp

Von Frank Wenzel | 05.02.2017, 12:37 Uhr

Mit siebzig anwesenden Mitgliedern zeigte sich der Schützenverein Hinnenkamp bestens gewappnet für seine diesjährige Generalversammlung und die dort anstehenden Vorstandswahlen.

Immerhin mussten die Posten des Präsidenten und seines Stellvertreters sowie mehrere Beisitzer neu bestimmt werden. Für Wahlleiter Josef Stricker und seine Assistenten bedeutete das reichlich Arbeit.

 Als Präsident bestätigt wurde Andreas Frankenberg , der somit seine bisher fünfjährige Amtszeit verlängern kann. Da sein bisheriger Stellvertreter Heiner Böckmann aus beruflichen Gründen nicht wieder für diese Position kandidierte, wurde Hartwig Oevermann von der Versammlung zum neuen stellvertretenden Präsidenten gewählt.

Premiere für Mädchen beim Königsschießen im Juni

Böckmann macht immerhin als Beisitzer weiter, des Weiteren wurden Maria Rechtien und Ramona Böckmann in gleicher Funktion in den Vorstand berufen.

Weil Klaus Kleyböcker als Fahnenträger nicht mehr zur Verfügung stand, wählte die Versammlung Leonard Wüllner zum neuen Mann am Banner. Den Festausschuss füllen künftig Anton Nieuwkoop und Kati Schulz mit Leben, zum zweiten Kassenprüfer neben Andreas Rechtien wurde Rainer Schröder ernannt.

Dass der Kassenbericht des Schützenvereins trotz hoher Kosten für den Wegebau und die Renovierung des Clubraums ein positives Ergebnis auswies, war zum einen auf die außerordentlichen Einnahmen aus der Hallenvermietung und zum anderen auf die Beitragserhöhungen aus dem Vorjahr zurückzuführen. Entsprechend lobte Präsident Frankenberg auch die tatkräftige Unterstützung der insgesamt 40 Helfer , die ca. 650 Arbeitsstunden leisteten.

Desweiteren bedankte er sich für die rege Beteiligung an den Schießveranstaltungen, gerade auch bei den jüngeren Vereinsmitgliedern. Zudem erhielten Marianne Frankenberg und Heinz Kröger für ihr Engagement den Verdienstorden des Vereins.

Kassenlage bleibt positiv

„So viele Auszeichnungen hatten wir lange nicht mehr. Das Übungsschießen alle 14 Tage zeigt offenbar Wirkung“, fuhr der alte und neue Präsident fort . Viele Mitglieder galt es deshalb neben der Vereinsmeisterin Katja Böhmann und dem Vereinsmeister Karsten Krämer an diesem Abend auszuzeichnen.

Im weiteren Verlauf beschloss die Versammlung (mit nur einer Gegenstimme und bei 12 Enthaltungen), dass beim kommenden Schützenfest am 18./19. Juni erstmals auch die Mädchen beim Königsschießen antreten dürfen.