Ein Artikel der Redaktion

Hemmschwellen zunehmend abgebaut Warum das Kleine Kaufhaus in Neuenkirchen-Vörden wichtig ist

Von Steffen Oevermann | 27.11.2021, 16:35 Uhr

Das neue Warenlager erhöht die Betriebskosten. Doch die Gemeinde Neuenkirchen-Vörden unterstützt das Kleine Kaufhaus auch in den beiden nächsten Jahren mit einem finanziellen Zuschuss.

Die Einrichtung des Sozialdienstes katholischer Frauen Vechta (SKF) belebt die Kommune. Darin waren sich alle Beteiligten des Sozialausschusses des Rates einig. Für die Jahre 2021 bis 2023 gewährt die Gemeinde dem Kleinen Kaufhaus an der Bahnhofstraße einen Betriebskostenzuschuss in Höhe von jeweils 2000 Euro.

„Wir wollen der wichtigen sozialen Einrichtung in Neuenkirchen mit dem heutigen Beschluss Planungssicherheit für die kommenden Jahre bieten“, sagte Bürgermeister Ansgar Brockmann. Einstimmig votierten die Mitglieder des Ausschusses für eine entsprechende Beschlussvorlage der Verwaltung. Der SKF hatte zuvor um die Unterstützung für die Finanzierung eines neu angemieteten Warenlagers gebeten.

Platz im bisherigen Warenlager reichte nicht mehr aus

Seit Mai 2021 ist das Warenlager des Kleines Kaufhauses in einer Erdgeschoss-Wohnung des Nachbarhauses untergebracht. Das vorherige Lager in den ehemaligen Kühlräumen der Eheleute Möller reichte vom Platz bei weitem nicht mehr aus. Durch die Anmietung eines neuen Warenlagers sind jedoch auch die jährlichen Mietkosten um 3000 Euro gestiegen. Für die Einrichtung des neuen Warenlagers sind zudem weitere 1650 Euro seitens des SKF investiert worden. Bei dessen Finanzierung half unter anderem eine Finanzspritze der örtlichen Bürgerstiftung, die vor einigen Monaten eine Gutscheinaktion für das Kleine Kaufhaus ins Leben gerufen hatte.

SKF-Geschäftsführerin Annette Kröger und die Neuenkirchener Kaufhausleiterin Hilda Große Holthaus nutzten die Gelegenheit und betonten die Wichtigkeit der Einrichtung in Neuenkirchen – sowohl für die Bevölkerung als auch für die dort tätigen 37 Ehrenamtlichen. Die finanzielle Situation des Kaufhaues sei jedoch weniger gut als in anderen Kaufhaus-Standorten in größeren Orten. Umso dankbarer zeigten sich Kröger und Große Holthaus über die zugesagte Unterstützung der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden.

Bürger nehmen Einrichtung zunehmend an

„Für die Persönlichkeit unserer Ehrenamtlichen ist das Kleine Kaufhaus sehr wichtig“, sagte Hilda Große Holthaus. Aber auch die Bürger nähmen die Angebote der Einrichtung immer mehr an. Dennoch würde es einigen noch schwer fallen, das Kleine Kaufhaus zu besuchen. „Die Hemmschwelle ist bei einigen immer noch vorhanden, wir bauen die jedoch mehr und mehr ab“, so Große Holthaus.