Ein Artikel der Redaktion

Für jedes Alter „Gefahrloses“ Hobby: Musikschule Neuenkirchen-Vörden gewährte mit Jahrgangsfeier Einblicke in Unterrichtsarbeit

Von Sigrid Schüler-Juckenack | 20.06.2012, 12:05 Uhr

„Musik kann man gefahrlos bis ins hohe Alter ausüben.“ Mit diesem Satz stellte Dieter Brockmann, zweiter Vorsitzender der Musikschule Neuenkirchen-Vörden, fest, dass von der Arbeit der Musikschule nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern Menschen jeden Alters profitieren. Brockmann eröffnete mit diesen Worten die musikalische Jahrgangsfeier, die die Musikschule alljährlich abhält. In diesem Jahr fand sie in den Räumen der Grundschule Im Herrengarten statt.

Von der Grundlagenarbeit der Musikschule profitieren nach den Worten Brockmanns auch die örtlichen Musikvereine, in denen die Schüler der Musikschule ihr Hobby ausüben. „In jedem von uns steckt ein Sänger, ein Tänzer“, so Brockmann weiter, und er machte damit deutlich, dass das Ziel, alle Menschen in der Gemeinde mit Musik in Kontakt zu bringen, auch weiter von der Musikschule verfolgt werden wird.

Beate Böhm und eine Gruppe Kinder aus dem Kindergarten Sonnenland zeigten anschaulich, welche Erfolge die musikalische Arbeit mit den Jüngsten haben kann. Der Musikimpuls-Kurs, der in allen Kindergärten der Gemeinde unter der Leitung von Böhm seit dem Jahr 2009 stattfindet, führt die Kleinen spielerisch mit Singen und Rhythmikübungen an die Musik heran. Spaß mache es allen Kindern, erklärte Beate Böhm den Zuschauern, und im Kindergarten werde sie von den Kindern immer ungeduldig erwartet.

Im weiteren Programm zeigten Schüler an Klavier, Gitarre, Geige, Schlagzeug und Blockflöte, wie gut man ein Instrument beherrschen kann, wenn man dabei bleibt. Die 14-jährige Astrid Hugenberg spielt nach eigenen Worten schon acht Jahre Blockflöte und trat mit einer Bassflöte im Blockflötenquartett auf. Sie habe inzwischen auf allen Blockflöten Unterricht bekommen, erklärte sie. Sie denkt auch nicht ans Aufhören, denn Spaß mache es ihr immer noch. Einen Tipp hat sie für angehende Flötisten: „Immer schön üben.“ Allerdings reiche etwa eine halbe Stunde täglich.

Gitarrenlehrer Thomas Wilker präsentierte mit seiner Anfängerklasse einige Stücke, die einen guten Einstieg in den Gitarrenunterricht ermöglichen und den jungen Musikern von Anfang an Freude bereiten. Herzerwärmend war die Gesangseinlage von Lisa-Marie Lindemann aus dem Musical „Wicked“, ein schönes Beispiel für einen gelungenen Gesangsunterricht in der Musicalabteilung der Musikschule.

Wie immer wurden Schüler geehrt, die seit fünf Jahren und seit zehn Jahren oder länger Unterricht in einem Fach nehmen. Sie bekamen neben einer Anerkennungsurkunde eine Tasche überreicht. Etwas Besonderes, denn zu kaufen gebe es diese Tasche nicht, so Schulleiterin Hilke Romann. Die musikalische Jahrgangsfeier der Musikschule werde zeitgleich mit dem „Deutschen Musikschultag“, dem landesweiten „Tag der Musik“ und dem „Ersten niedersächsischen Kooperationsfestival: Wir machen die Musik“ gefeiert, erklärte sie.

Die Combo „Rhythm ’n’Brass unter der Leitung von Wolfram Krumme hatte den kurzweiligen Nachmittag eröffnet.