Große Mehrheit im Gemeinderat Grundsteuern A und B steigen ab Januar 2018 in Vörden

Meine Nachrichten

Um das Thema Neuenkirchen-Vörden Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Entscheidung über die Höhe der Hebesätze ab Januar 2018 fiel am Donnerstagabend während einer Sitzung der Kommunalpolitiker im Rathaus. Foto: Marcus AlwesDie Entscheidung über die Höhe der Hebesätze ab Januar 2018 fiel am Donnerstagabend während einer Sitzung der Kommunalpolitiker im Rathaus. Foto: Marcus Alwes

Neuenkirchen-Vörden. Die Gemeinde hebt zum 1. Januar 2018 die Grundsteuern A und B leicht an. Die Gewerbesteuer bleibt hingegen in Neuenkirchen-Vörden unangetastet.

Die Entscheidung im Gemeinderat fiel – bei zwei Gegenstimmen von Burkhard Kramer (IGNV) und Waldemar Herdt (AfD) – mit großer und breiter Mehrheit. „Wir kommen gar nicht darum herum, das zu machen“, stellte beispielsweise CDU-Ratsherr Holger Walter fest. Denn durch die Anpassung der beiden Grundsteuern an die Nivellierungssätze (hier ein Durchschnittswert aller niedersächsischen Kommunen unter 100000 Einwohnern) wird verhindert, dass die Gemeinde an anderer Stelle bei sogenannten Schlüsselzuweisungen von höherer Ebene sowie bei der Kreisumlage unter dem Strich Gelder verliert.

Der Hebesatz der Grundsteuer A wird demnächst also 338 Punkte (zuvor 336) betragen, der Hebesatz der Grundsteuer B steigt von 351 auf 357 Punkte. Die Gewerbesteuer beträgt unverändert 350 Zähler. Für die Gemeindekasse bedeutet das umgerechnet Mehreinnahmen von rund 18000 Euro im Jahr 2018.

IGNV-Ratsherr Kramer plädierte unterdessen für eine noch stärkere Anhebung der Steuersätze („Wir brauchen Geld, wir haben so viele Wünsche“), konnte sich damit aber nicht durchsetzen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN