Andreas Dreishing im Gespräch Bürgerstiftung: „Lesen auch in Vörden Schlüsselkompetenz“

Von Judith Perez

Führen engagiert die Bürgerstiftung: Andreas Dreishing (l.) und Norbert Feldkamp. Foto: Judith PerezFühren engagiert die Bürgerstiftung: Andreas Dreishing (l.) und Norbert Feldkamp. Foto: Judith Perez

jup Neuenkirchen-Vörden. Immer wieder ist die Bürgerstiftung Neuenkirchen-Vörden aktiv, wenn es um die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen geht. Mit ihrem sogenannten Leuchtturmprojekt „Lesen von Anfang an“ geht die Stiftung in Kitas und Schulen. Sogar Babys werden schon zu Hause besucht und erhalten ihr erstes Pappbuch.

Denn, „Lesen ist die Schlüsselkompetenz überhaupt und enorm wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung auch im digitalen Zeitalter“, findet Andreas Dreishing, zweiter Vorsitzender der Bürgerstiftung. Am 18. November, dem internationalen Vorlesetag, lädt die Stiftung deshalb ins Rathaus ein und liest Märchen in fünf Sprachen vor . Neben Arabisch, Englisch, Polnisch und Türkisch wird der Märchentext auch in Gebärdensprache vorgetragen. Bürgermeister Ansgar Brockmann will es sich nicht nehmen lassen, die Märchen auf Deutsch vorzulesen.

Auch Brockmann beim Vorlesetag dabei

Andreas Dreishing unterdessen ist seit eineinhalb Jahren im Vorstand der Stiftung aktiv – und seit dem Frühjahr auch Vertreter von Norbert Feldkamp, dem 1. Vorsitzenden. Er muss es wissen, denn als Geschäftsführer des international tätigen Vilomix-Konzerns für Tierfutter-Ergänzung organisiert er allein an den deutschen Standorten 180 Mitarbeiter. Als Prokurist möchte er seine Kontakte zu anderen Firmen nutzen und Sponsoren für die Stiftung gewinnen. Außerdem hat sich der verjüngte Vorstand neben Dreishing mit den Mitgliedern Dorothee Imsieke, Ludger Hoffmann und Marianne Rehling für 2017 vorgenommen, bestehende Projekte auf den Prüfstand zu stellen und neue zu entwickeln. Denn die Ressource der 140 ehrenamtlichen Mitarbeiter soll weiterhin gewinnbringend eingesetzt werden . Ganz nach dem Stiftungsmotto „Wir für uns – und nah am Menschen“.

Neben dem Bereich „Bildung für Kinder und Jugendliche“ engagiert sich die Stiftung seit Jahren auch im Bereich der Älteren. So werden nicht nur Kaffeefahrten für über 80-Jährige durchgeführt, sondern neuerdings können sich auch 90-Jährige zu ihrem Geburtstag etwas ganz Besonderes wünschen. Durch den Kontakt mit den Älteren erfahre die Stiftung viel über Anliegen und Bedürfnisse dieser Personengruppe vor Ort“, berichtet Feldkamp.

Dabei gehe es oft um das Thema „Wohnen im Alter“. „Immer mehr Alleinlebende stoßen auf Probleme, ihren Alltag zu meistern“, beschreibt Feldkamp die Situation. Dreishing will hier ganz gezielt ansetzen. Im nächsten Jahr soll es eine Art Bürgerforum geben. „Wir wollen erst einmal gemeinsam ,brainstormen‘, was wir hier vor Ort tun können“, erklärt das neue Vorstandsmitglied.

Bürgerforum im Jahr 2017 geplant

Dreishing legt großen Wert darauf, sich ehrenamtlich zu engagieren. Von 2001 bis 2011 war er bereits in der Kommunalpolitik aktiv und 2006 bei der Gründung der Stiftung dabei . „Ohne Ehrenamt funktioniert unsere Gesellschaft langfristig nicht“, meint er. Für die nächsten Jahre freue er sich außerdem auf mehr Mitstreiter aus der Altersgruppe der 25- bis 60-Jährigen, so wie er selbst einer ist. „Ich bin mit meinem Posten hier sehr gut zufrieden“, bilanziert Dreishing seinen Start in der Bürgerstiftung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN