4. Berufsorientierungsparcours Ein „BOP“ für die Eltern im September in Bramsche

Anhand praktischer Beispiele lernen die Schüler beim BOP die verschiedenen Ausbildungsberufe kennen. Foto: Marcus AlwesAnhand praktischer Beispiele lernen die Schüler beim BOP die verschiedenen Ausbildungsberufe kennen. Foto: Marcus Alwes

Bramsche. Die vierte Auflage des Berufsorientierungsparcours (BOP) wartet mit einem neuen Konzept auf.

Denn Eltern können sich diesmal schon einen Abend vor ihren Sprösslingen (von 17 bis 20 Uhr) über die zahlreichen und konkreten Ausbildungsplatzangebote der örtlichen Betriebe – anhand praktischer Beispiele – informieren. Dazu werden den Erwachsenen am 21. September die Räume und Hallen der Hauptschule geöffnet .

Grundsätzlich, so der städtische Wirtschaftsförderer Klaus Sandhaus, bleibe aber das bewährte BOP-Konzept bestehen. Alle Jugendlichen der 9. und 10. Klassen der weiterführenden Schulen in Bramsche „erhalten am 22. September vormittags die Chance, mehr als 40 Berufe näher kennenzulernen“, so Sandhaus weiter. Einmal mehr werden neben dem Wirtschaftsförderer und den Verantwortlichen der Schulen auch Vertreter der beteiligten Unternehmen sowie der Arbeitsagentur des Landkreises (Maßarbeit) an den Vorbereitungen des BOP teilnehmen.

Schüler der 9./10. Klasse

Sandhaus kann sich übrigens gut vorstellen, den Kreis der Betriebe, die sich an jenen Tagen in der Hauptschule vorstellen, noch zu erweitern. „Optiker und Floristen wären beispielsweise sehr willkommen“, sagt der Wirtschaftsförderer, „gern hätten wir auch Physiotherapeuten und Heilerziehungspfleger an Bord.“ Interessenten können sich bei ihm melden, zum Beispiel per Mail unter klaus.sandhaus@stadt-bramsche.de oder telefonisch unter 05461/83170.

Und der Eltern-BOP? „Das wird alles in lockerer Atmosphäre ablaufen“, so Sandhaus, „geplant ist auch eine musikalische Untermalung und ein kleines Angebot an Snacks und Getränken.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN