Leiter jetzt im Ruhestand Schul-Duo Rohe und Moll in Neuenkirchen verabschiedet

Von Anke Schmiesing

Heike Helmerichs (Schulbehörde) überreichte Karlheinz Rohe (l.) und Kurt Moll die Entlassungsurkunden. Foto: siaHeike Helmerichs (Schulbehörde) überreichte Karlheinz Rohe (l.) und Kurt Moll die Entlassungsurkunden. Foto: sia

Neuenkirchen-Vörden. „Jeder Lehrer muss lernen, mit dem Lehren aufzuhören, wenn es Zeit ist. Das ist eine schwere Kunst.“ Dieses Zitat trifft nun auch auf die beiden Schulleiter der Oberschule Neuenkirchen, Karlheinz Rohe und Kurt Moll, zu. Denn für beide hieß es, Abschied zu nehmen.

Im Saal „Zum Schwarzen Ross“ bereiteten ihnen die Schüler und Kollegen, die Familie sowie politische Vertreter einen unvergesslichen Abschied. Heike Helmerichs, Dezernentin der Landesschulbehörde, übergab den beiden Pädagogen unterdessen ihre Entlassungsurkunden.

Vergleich mit Winnetou

Sie verglich das Duo in ihrer Rede mit Winnetou und Old Shatterhand. Rohe und Moll hätten genauso wie sie gegen allerlei Feinde wie beispielsweise den Platzmangel, zunehmende Kommunikationsbarrieren sowie die eigenverantwortliche Schule gekämpft. Das hätten sie mit ihrem Fachwissen, Verhandlungsgeschick und ihrer Beharrlichkeit drei Jahrzehnte erfolgreich gemeistert, so Helmerichs.

Bürgermeister Ansgar Brockmann sprach beiden ebenfalls ein großes Dankeschön aus. Sie hätten über 30 Jahre in der heutigen Oberschule für Ordnung gesorgt. Nach dem großen Schulbrand in Damme 1981 habe sich für Neuenkirchen die Möglichkeit ergeben, 1984 eine Hauptschule mit Orientierungsstufe zu eröffnen. Im Team übernahmen die beiden Lehrer folglich die Leitung der neu errichteten Schule. Nach mehreren Umbaumaßnahmen und Erweiterungen kam im Jahre 1994 schließlich der Realschulzweig dazu. Auch die spätere Entscheidung, sich in die jetzige Oberschule „umzuwandeln“ – und zugleich eine Ganztagsschule zu werden –, trugen Molle und Rohe vor wenigen Jahren mit.

Besonders musikalisch wurde es im Rahmen der Verabschiedung, als das Lehrerkollegium eine Darbietung mit Klavier, Gitarre und sogar Geige auf die Bühne brachte. Es verabschiedete sich so mit selbst gedichteten Liedern (zu bekannten Melodien) von seiner Schulleitung. Ebenso ließ das Kollegium mit einer Powerpoint-Präsentation und Bildern aus den letzten 30 Jahren alte Erinnerungen aufleben.

Kollegium musizierte

Ebenso wie Elternvertreter Andreas Frankenberg berichteten auch die beiden Schülervertreter Marie Henke und Jonasz Kocybik von zwei Alleskönnern. Aufgrund ihrer herausragenden Fähigkeiten als Schulleiter habe es auch leider viel zu gut mit der Erstellung der Vertretungspläne geklappt, scherzte Kocybik.

Mindestens genauso viel zu lachen gab es bei den Abschiedsworten des Schulverbundes – vertreten durch Werner Völker. Auch er blickte musikalisch auf die Amtszeit Molls und Rohes zurück. Am Ende der Feierstunde zeigten sich die Gewürdigten sehr gerührt und bedankten sich für den bewegenden Abschied. Die Zukunft der Bildungseinrichtung liegt ab dem kommenden Schuljahr in den Händen von Nachfolger Michael Imsieke, der als Schulleiter die Institution führen wird. Konrektor wird Markus Schulz.

Auch wenn die beiden ausgeschiedenen Lehrer zukünftig ihren Hobbys – wie dem Fußball oder der kommunalen Politik – mehr Zeit widmen können, dürfte ihnen die Schülerschaft aber sicherlich besonders fehlen.