Nach Tankstellen-Überfall Fotos von Räubern in Neuenkirchen-Vörden



Neuenkirchen-Vörden. Nach einem Raub auf eine Tankstelle am 30. November in Neuenkirchen-Vörden, Hörster Heide, hat die Polizei nunmehr Fotos des Tatgeschehens und der Täter veröffentlicht. Die Bilder stammen von einer Überwachungskamera in dem Verkaufsraum der betroffenen Aral-Tankstelle.

In der Nacht zum 30. November betraten um 1.53 Uhr zwei vermummte Personen mit einer vorgehaltenen Waffe den Verkaufsraum der Aral-Tankstelle auf dem Gelände des Autohofes an der Autobahnanschlussstelle Neuenkirchen/Vörden. Die Täter bedrohten einen 49-jährigen Angestellten und erbeuteten aus der Kasse des Verkaufsshops Bargeld. Anschließend konnten beide mit der Beute vom Tatort fliehen.

Im Zuge der Fahndung konnte die Polizei im Landkreis Osnabrück mehrere verdächtige Personen stellen, die zunächst auch festgenommen wurden. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass gegen diese Männer kein Tatverdacht besteht. Sie wurden von der Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt.

Um weitere Erkenntnisse in diesem Fall zu erlangen, veröffentlicht die Polizei nunmehr die angeführten Bilder, auf denen zwei vermummte Personen zu erkennen sind.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben: Einer ist ca. 20 bis 25 Jahre alt, ca. 180 Zentimeter groß, schlank und war zur Tatzeit mit dunkelblauer Winterjacke mit Fellkragenmütze, blaue Jeans und schwarzer Strickmütze bekleidet. Er sprach gebrochen deutsch. Der zweite Täter ist ebenfalls 20 bis 25 Jahre alt und ca. 180 Zentimeter groß, schlank. Er war zur Tatzeit mit einer schwarzer, hüftlanger Jacke in Lederoptik, schwarzem Kapuzenpullover und dunkler Jeanshose bekleidet.

Die Ermittlungen zu diesem Raub dauern an. In diesem Zusammenhang fragt die Polizei, ob es Personen gibt, die sich in der Tatnacht auf dem Rastplatz in Neuenkirchen, Hörster Heide, oder einem gegenüber liegenden sogenannten „Pendlerparkplatz“ aufgehalten haben. Auch wenn die Personen selber der Auffassung sind, dass sie nichts vom Raub mitbekommen haben, so könnten ihre Angaben zu ihrem Aufenthalt und möglichen anderen Wahrnehmungen für die Polizei von großer Bedeutung sein.

Zudem lobt das betroffene Unternehmen Aral Deutschland 1000 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Ermittlung der Täter führt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Vechta entgegen, Tel. 04441/9430.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN