zuletzt aktualisiert vor

Zwölf Feuerwehren im Einsatz 86.500 Hühner nach Brand in Vördener Stall tot - 2,8 Millionen Euro Schaden

Von PM, Manuela Kanies, dpa und Marcus Alwes

Der Hühnerstall ist komplett ausgebrannt. Foto: Bernd WinkelmannDer Hühnerstall ist komplett ausgebrannt. Foto: Bernd Winkelmann 

Neuenkirchen-Vörden. Rund 86.500 Hühner sind am Mittwochnachmittag bei einem Brand in einem Stall in Vörden verendet. Auch das Gebäude selbst wurde ein Raub der Flammen.

"Schon aus größerer Entfernung war eine schwarze Rauchwolke zu sehen", beschrieb Ortsbrandmeister Ralf Bürger die ersten Minuten nach der Alarmierung. Vor Ort hätten die Feuerwehrleute dann "einen Stall in Vollbrand" vorgefunden. Die 86.500 und auf fünf "Etagen" untergebrachten Hühner in dem etwa 100 Meter langen Gebäude im Bereich Am Vierten Wall/Mühlendamm/Wittenfelde im Ortsteil Vörden seien nicht mehr zu retten gewesen.

Es gab eine starke Rauchentwicklung beim brennenden Hühnerstall. Foto: Bernd Winkelmann
Zwölf Feuerwehren mit insgesamt 120 Kameraden rückten an der Unglücksstelle an. Foto: Nordwestmedia / NWM-TV
Über dem Hühnerstall stand eine große, dunkle Rauchwolke. Das Gebäude brannte völlig aus. Foto: Nordwestmedia/NWM-TV

Entgegen einer ersten Mitteilung der Polizei griff das Feuer nicht vom Feld auf den Hühnerstall über, sondern entwickelte sich in dem Gebäude. Durch Funkenflug geriet dann das angrenzende Feld in Brand, berichtet die Polizei. Der Gesamtschaden beläuft sich auf laut Polizei auf 2,8 Millionen Euro. 

Zwölf Wehren und damit mehr als 120 Feuerwehrkräfte aus dem gesamten Landkreis Vechta und auch aus dem Landkreis Osnabrück waren mit den Löscharbeiten beschäftigt. 

"Das Feuer ist inzwischen unter Kontrolle. Eine weitere Ausdehnung konnte verhindert werden", teilte Ortsbrandmeister Bürger gegen 17 Uhr – also etwa zwei Stunden nach der Alarmierung – mit.

Die Brandursache ist laut Polizei noch ungeklärt und die Ermittlungen dauern an. Brandermittler könnten das 20 mal 120 Meter große Gebäude derzeit nicht betreten, weil es dort noch zu heiß sei, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN