Vierte Großtagespflegestelle kommt Verträge für "Kuckucksnest" in Vörden sind unterzeichnet

Zufriedene Gesichter: (v.l.) Beate Ebbeke, Ansgar Brockmann, Martina Escher, Kerstin Müller vom Familienbüro, Andrea zur Lage sowie Martin Wiewerich. Foto: Steffen OevermannZufriedene Gesichter: (v.l.) Beate Ebbeke, Ansgar Brockmann, Martina Escher, Kerstin Müller vom Familienbüro, Andrea zur Lage sowie Martin Wiewerich. Foto: Steffen Oevermann

Neuenkirchen-Vörden. Der Weg für die inzwischen vierte Großtagespflegestelle und damit für zehn weitere Krippenplätze in Neuenkirchen-Vörden ist frei. Die Tinte ist trocken, die Verträge sind unterschrieben.

Vor der Sitzung des Sozialausschusses des Gemeinderates unterzeichneten Bürgermeister Ansgar Brockmann und die zukünftigen Betreiberinnen des „Kuckucksnestes“, Beate Ebbeke, Martina Escher und Andrea zur Lage, im Neuenkirchener Rathaus die Verträge für die neue Großtagespflegestelle in Vörden. 

Im Sommer soll das „Kuckucksnest“ im örtlichen Josef-Stift seine Türen öffnen und eine gleichzeitige Betreuung von bis zu zehn Kindern ermöglichen. „Wir sind optimistisch, dass die Einrichtung zum 1. August in Betrieb gehen kann“, sagte Bürgermeister Brockmann. Der rasante Bevölkerungswachstum in der südlichsten Gemeinde des Landkreises Vechta sowie gesellschaftliche Veränderungen in der Betreuung der unter Dreijährigen haben auch in Neuenkirchen-Vörden einen erhöhten Bedarf verursacht. „Wir sind froh, dass wir nun drei so erfahrene Pädagogen gewinnen konnten“, so Brockmann.

Erfahrung in der Betreuung der unter Dreijährigen haben Heilerziehungspflegerin Beate Ebbeke, Erzieherin Martina Escher und Tagesmutter Andrea zur Lage tatsächlich reichlich aufzuweisen. Sie betreiben seit bereits zwölf Jahren die gleichnamige Großtagespflege „Kuckucksnest“ in Gehrde. Dort brechen sie aber nun demnächst ihre Zelte ab. Der dort bis 2020 gültige Mietvertrag habe ein beiderseitiges jährliches Kündigungsrecht enthalten. Folglich habe nie eine Planungssichersicherheit bestanden, erklärte Escher. „Es tut gut, dass wir uns nicht mehr von Jahr zu Jahr hangeln müssen“, meinte Ebbeke. „Nach zwölf schönen Jahren fällt uns der Abschied aus Gehrde nicht leicht, wir freuen uns jedoch auch auf etwas Schönes in Vörden“, so Ebbeke. Alle drei zukünftigen Betreiberinnen der Großtagespflegestelle berichteten davon, dass sie sich von der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden sehr gut aufgenommen und gut unterstützt fühlten. Das Gehrder Kuckucksnest soll derweil weitergeführt werden, die drei Pädagoginnen würden sich bereits um eine Nachfolge kümmern.

„Wir sind sehr beeindruckt vom pädagogischen Konzept. Die neue Großtagespflegestelle wird ein absoluter Gewinn auf unserer Betreuungslandkarte“, ist Sozialamtsleiter Martin Wiewerich überzeugt. Grundlage ihrer Betreuungsarbeit ist ein naturpädagogisches Konzept. „Viel draußen, viel in der Natur lautet unser Devise“, sagte Escher. „Der Wald ist schließlich die beste Turnhalle“, ergänzte Ebbeke.

In der ehemaligen Arztpraxis des Josef-Stifts soll nach Ostern der Umbau zu der Großtagespflegestelle erfolgen. Die Inbetriebnahme des Vördener „Kuckucksnestes“ ist frühestens zum 1. August, spätestens jedoch mit der Fertigstellung der Räumlichkeiten und des Außenbereiches vorgesehen. Auf rund 133 Quadratmetern im Gebäudeinneren sollen dann ein Gruppenraum, eine Küche, ein Ruheraum, ein Wasch-und Wickelraum sowie sanitäre Anlagen ihren Platz finden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN