Junger Mann war Falschfahrer Unfall auf A1 bei Holdorf: Ursache für Geisterfahrt weiterhin unklar

Meine Nachrichten

Um das Thema Neuenkirchen-Vörden Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der junge Mann krachte mit seinem Opel frontal in einen Lkw. Foto: NWM-TVDer junge Mann krachte mit seinem Opel frontal in einen Lkw. Foto: NWM-TV 

Holdorf. Die Ursache des Unfalls auf der A1 bei Holdorf am Mittwoch ist weiterhin unklar. Ein Mann war als Falschfahrer mit seinem Opel auf der Trasse unterwegs gewesen und frontal in einen Lkw gekracht.

„Die Ermittlungen dauern an – wir ermitteln in alle Richtungen”, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion. 

Foto: NWM-TV

Derweil bestätigte sie, bei dem Fahrer handele es sich um einen jungen Mann. Sie habe ihn noch nicht vernehmen können. Er liegt schwer verletzt in einem Krankenhaus.

Frontal in Lkw gekracht

Der junge Mann war am Mittwochnachmittag als Falschfahrer auf der A1 unterwegs gewesen. Kurz vor der Anschlussstelle Holdorf krachte er frontal in einen Lkw. Dieser durchbrach die Mittelschutzplanke und ragte auf die Gegenfahrbahn in Richtung Osnabrück. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der Falschfahrer schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen. Eine weitere Person wurde leicht verletzt.

Wie lange als Falschfahrer unterwegs?

Informationen, denen zufolge der Mann rund zehn Kilometer auf der Autobahn als Geisterfahrer unterwegs gewesen sein soll, vermochte die zuständige Autobahnpolizei Bramsche nicht zu glauben. Wenn dem so gewesen wäre, hätte sie wohl eher und mehr Anrufe erhalten, hatte ein Beamter der Autobahnpolizei bereits am Mittwoch unserer Redaktion gesagt. Wie lange der Fahrer tatsächlich als Falschfahrer auf der A1 unterwegs gewesen war, konnte die Polizei am Donnerstag noch nicht sagen.

Der Lkw, in den der Opel des Falschfahrers gekracht war. Foto: NWM-TV

Zehn Fahrzeuge an Unfall beteiligt

Insgesamt waren an dem Unfall zehn Personen in zwei Lkw und acht Autos beteiligt, darunter der Falschfahrer und sein Kleinwagen. Die A1 war ab Neuenkirchen in Richtung Bremen zunächst voll gesperrt – ein zwölf Kilometer langer Stau war die Folge. Die Polizei gab die Trasse gegen 2.30 Uhr wieder komplett frei. Auch in Richtung Osnabrück war die A1 zeitweise komplett gesperrt gewesen.

Foto: NWM-TV



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN