Januar 2019 Beitritt zum Wasserverband „Bersenbrücker“ versorgen künftig Vörden und Campemoor

Meine Nachrichten

Um das Thema Neuenkirchen-Vörden Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Weitere Entscheidung: Ratsvorsitzender Karlheinz Rohe dankte Burkhard Kramer (l.), der das Kommunalparlament verlässt, für dessen langjähriges Mitwirken. Foto: Hans SchmutteWeitere Entscheidung: Ratsvorsitzender Karlheinz Rohe dankte Burkhard Kramer (l.), der das Kommunalparlament verlässt, für dessen langjähriges Mitwirken. Foto: Hans Schmutte

Neuenkirchen-Vörden. Heinz Fehrmann löst Burkhard Kramer ab. Und alle Ratsmitglieder stimmen für den Beitritt zum Wasserverband Bersenbrück.

Umfangreich war das Programm des Gemeinderates auf seiner jüngsten Sitzung, die vom Ratsvorsitzenden Karlheinz Rohe geleitet wurde. Eine der 29 Entscheidungen bezeichnete Ratsherr Hermann Schütte (SPD) aber als historisch – nämlich die Wasserversorgung der Ortsteile Vörden und Campemoor dem Wasserverband Bersenbrück zu übertragen.

Entscheidung zur Wasserwerk-Zukunft fällt einmütig

Lange und intensiv war im Vorfeld darüber diskutiert worden, wie die Zukunft des Wasserwerkes Vörden aussehen soll. Jetzt fiel die endgültige Entscheidung im Rat der Gemeinde einstimmig. Die Wasserversorgung soll zukünftig durch den Wasserverband Bersenbrück sichergestellt werden. Die Verwaltung wurde vom Rat beauftragt, die nächsten Schritte vorzubereiten. Eine Übertragungsvereinbarung ist zu erarbeiten, die vom Rat genehmigt werden muss. Ein Übernahmepreis für das Wasserwerk Vörden wurde im öffentlichen Teil der Ratssitzung nicht genannt. Bürgermeister Ansgar Brockmann wies darauf hin, dass nur ein vorläufiger Preis aufgrund des Bilanzstichtages 31. Dezember 2016 ermittelt worden sei. Laut Brockmann handelt es sich nach Einschätzung des Wirtschaftsprüfers Breuer um ein gutes Angebot. Für die endgültige Preisfindung seien die für Ende 2018 zu ermittelnden Zahlen ausschlaggebend.

Vor der Abstimmung fassten die Fraktionsvertreter noch einmal die Vorteile zusammen, die für den Beitritt zum Wasserverband Bersenbrück sprechen, etwa die strukturelle Verbundenheit, eine hohe Versorgungssicherheit, gute Wasserqualität und die langjährig gute Zusammenarbeit der Bersenbrücker mit den Landwirten im Wassereinzugsgebiet.

Präsentkorb an ausscheidenden Burkhard Kramer überreicht

Den „Sitzverlust“ für Burkhard Kramer (IGNV) stellte der Rat einstimmig fest. „Das hört sich nach Rauswurf an, ist es aber keinesfalls“, erläuterte Brockmann den amtlichen Sprachgebrauch. Burkhard Kramer geht auf eigenen Wunsch. Karlheinz Rohe bedankte sich bei ihm mit einem Präsentkorb für elf Jahre Ratsarbeit, in denen er immer wieder wertvolle Anregungen gegeben habe. Der Bürgermeister überreichte die Ehrenurkunde.

Nachrücker ist Heinrich Fehrmann, der auch den Platz seines Vorgängers im Wirtschafts- und Finanzausschuss einnehmen wird.

Rat will kein Geld für E-Ladesäulen ausgeben

Die Firma Innogy stellt Kommunen E-Ladesäulen zur Verfügung, für die ein Eigenanteil von 8323 Euro in acht Jahren gezahlt werden muss, wenn sich kein Werbepartner findet, der diese Kosten trägt. Ratsherr Bernhard Wessel (CDU) meinte, die Gemeinde solle nicht in das Tankstellengeschäft einsteigen. Der Rat beschloss, dass die Ladesäulen nur aufgestellt werden, wenn sich ein Werbepartner dafür findet, der die Kosten übernimmt.

Schulstraße: Noch einmal Antrag an Landesentwicklungsamt

Der Förderantrag für die Umgestaltung der Schulstraße wurde vom Landesentwicklungsamt in Oldenburg nicht bewilligt, soll allerdings im nächsten Jahr erneut gestellt werden, da dann vermutlich mehr Mittel zur Verfügung stehen. Ratsherr Andreas Frankenberg (SPD) wies darauf hin, dass diese Maßnahme der Bevölkerung nicht genügend vermittelt worden sei und deshalb zu Unverständnis geführt habe. Es gehe nicht um die Straße, sondern um die Nebenanlagen, wie den Vorplatz vom Naturbad oder der Schule. Der Bürgermeister bestätigte, dass die Bezeichnung irreführend sei und „Umgestaltung von Nebenanlagen“ für mehr Klarheit gesorgt hätte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN