Vor 25 Jahren ging es los „Bewegte Tage“ feiern in Neuenkirchen-Vörden Jubiläum

Von Hans Schmutte

Meine Nachrichten

Um das Thema Neuenkirchen-Vörden Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Etwa 270 Kinder waren an jedem der drei „Bewegten Tage“ mit von der Partie. Fotos: Hans SchmutteEtwa 270 Kinder waren an jedem der drei „Bewegten Tage“ mit von der Partie. Fotos: Hans Schmutte

Neuenkirchen-Vörden. Die „Bewegten Tage“ in Neuenkirchen-Vörden haben zum 50. Mal stattgefunden. Zum Jubiläum gab es Glückwünsche und Geschenke.

Mindestens 100 weitere „Bewegte Tage“ wünschte Bürgermeister Ansgar Brockmann diesem „Leuchtturmprojekt“, wie er die Veranstaltung nannte. Er gehörte neben vielen anderen zu den Gratulanten bei diesem Jubiläum.

Intensive Werbung wurde im Vorfeld durch Plakate und Veröffentlichungen in der Presse betrieben. Den Zuhörern im gesamten norddeutschen Raum berichteten die Organisatoren über die 50. Auflage der „Bewegten Tage“ durch einen Auftritt in der NDR 1-Sendung „Die Plattenkiste“.

Täglich 270 Teilnehmer

Ein Blick in die große Turnhalle in Neuenkirchen genügte, um festzustellen, dass die Kinder ihren Spaß hatten und vorbehaltlos miteinander spielten. Ob mit oder ohne Behinderung spielte dabei keine Rolle.

An drei aufeinanderfolgenden Tagen trafen sich täglich etwa 270 Kinder. Sie hatten die Auswahl zwischen Tischtennis, zwei-, drei- oder vierrädrigen Fahrzeugen, Zumba, Tarzanschaukel, riesiger Hüpfburg, Kletter- und Turnparcours, Pedalo und vielen weiteren Bewegungsmöglichkeiten. Auch die Teilnahme an einem Malwettbewerb zum Thema „Bewegte Tage“ wurde angeboten.

Darüber hinaus traten die Tanzzwerge des TuS Neuenkirchen gemeinsam mit der Tanzgruppe der Heimstatt Clemens August auf.

Alte Zeitungsartikel von früheren Veranstaltungen, Fotos und Filme wurden genutzt, um in Erinnerungen an zurückliegende Veranstaltungen zu schwelgen. Hunger und Durst konnten in der Cafeteria gestillt werden.

Jubiläumskuchen als Dankeschön

Zwei Geschenke hatte der Bürgermeister mitgebracht: Eine Rollbahn und die Kostenübernahme für das Aufstellen einer großen Hupfburg. Der Förderverein der Heimstatt Clemens August hatte seinerseits Dreiräder und eine Kriechschnecke spendiert, die Josef und Juliane Futtermann im Namen des Vorstandes überbrachten. Barbara Hülsmann überraschte mit einem Jubiläumskuchen. Der war als „Dankeschön“ von den Kindern des Kindergartens Regenbogen gebacken worden, die immer wieder begeistert an den „Bewegten Tagen“ teilnehmen.

Ihrer Zeit weit voraus

Den von Kindern gebackenen Jubiläumskuchen überreichte Barbara Hülsmann an Organisator Klaus Buschermöhle. Im Hintergrund (von links): Josef Futtermann vom Förderverein der Heimstatt Clemens August, Bürgermeister Ansgar Brockmann und Mitorganisator Helmut Hilgefort.

Als die zweimal jährlich stattfindende Veranstaltung vor 25 Jahren ins Leben gerufen wurde, war der Begriff „Inklusion“ noch weitgehend unbekannt, heute ist er in aller Munde. Die Begründer der „Bewegten Tage“, von denen Klaus Buschermöhle und Helmut Hilgefort noch immer aktiv dabei sind, wussten aber um die große Bedeutung und Notwendigkeit eines normalen Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Behinderung. Sie waren ihrer Zeit anscheinend weit voraus. Den anderen Menschen als „normal“ anzusehen, auch wenn er anders ist, gelingt Kindern und Jugendlichen am leichtesten. Genau die werden bei Spiel und Sport zusammengebracht. Eine vorbildliche Rolle bei der Inklusion spielt der TuS Neuenkirchen, der die Veranstaltung mit organisiert, in dessen Reihen aber auch zahlreiche Menschen mit Behinderung am alltäglichen Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN