Ferienhäuser klassifiziert Freude in Neuenkirchen-Vörden über DTV-Sterne

Von Hans Schmutte

Mit Stolz präsentieren die Ferienhausbesitzer ihre Sterne. Foto: Hans SchmutteMit Stolz präsentieren die Ferienhausbesitzer ihre Sterne. Foto: Hans Schmutte

Neuenkirchen-Vörden. Vier frisch verliehene Sterne prangen an der Wand des Ferienhauses von Werner Herzog in Astrup. Dort hatten sich acht Betreiber von Ferienwohnungen auf Einladung der Tourist Information Erholungsgebiet Dammer Berge eingefunden. 19 ihrer Ferienhäuser und –Wohnungen in den Gemeinden Neuenkirchen-Vörden, Holdorf, Steinfeld und der Stadt Damme, haben sie klassifizieren lassen.

Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat die Ferienunterkünfte nach einem bundesweit einheitlichen Kriterienkatalog bewertet und insgesamt 71 Sterne vergeben. Je nach Ausstattung und Service werden bewertete Objekte mit einem bis fünf Sternen ausgezeichnet – also von einfach bis erstklassig.

Acht Ferienunterkünfte bekamen drei Sterne, (betrieben von den Familien Broermann, Lampe und Pellenwessel), ebenfalls acht bekamen vier Sterne (Familien Herzog, Jans-Wenstrup und Robbenmenke) und drei Ferienhäuser konnten sich in der Spitzenregion mit fünf Sternen behaupten oder haben sich dorthin verbessert. Hierbei handelt es sich um zwei Häuser der Familie Hardinghaus, sowie das von Renate Glandorf.

Durchgeführt hat die Klassifizierungen der erfahrene DTV-Prüfer Karl-Heinz Fischer. Dieser zeigte sich beeindruckt vom hohen Standard der Unterkünfte im Erholungsgebiet. Die Sterne sind eine freiwillige Qualitätskontrolle der Betreiber. Der DTV betrachtet sie als Qualitätsversprechen an die Gäste. „Mit einer Sterneklassifizierung heben sich die Gastgeber von anderen Mitbewerbern ab. Sie positionieren sich erfolgreich an Markt. Unterkunftsstandard und Serviceangebot werden objektiv eingestuft und für den Gast vergleichbar. Das beeinflusst seine Entscheidung erheblich“, erläuterte TI-Geschäftsführer Bernd Stolle bei der Übergabe der Klassifizierungsurkunden die Vorteile.

Die Klassifizierung gilt für drei Jahre. Danach findet eine erneute Überprüfung statt.