Windpark-Ertrag für die Jugendarbeit Frischer Wind in Vörden bläst Geldregen in die Gemeinde

Von Hans Schmutte

Meine Nachrichten

Um das Thema Neuenkirchen-Vörden Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zufriedene Gesichter bei der Scheckübergabe: (v.l.) Cord Leiber, Andreas Dreishing, Norbert Feldkamp, Marianne Rehling, Landwind-Projektmanager Felix Kronlage, Dorothee Imsieke, Ludger Hofmann, Jörg Helling-Junghans und Albert Tiesmeyer. Foto: Hans SchmutteZufriedene Gesichter bei der Scheckübergabe: (v.l.) Cord Leiber, Andreas Dreishing, Norbert Feldkamp, Marianne Rehling, Landwind-Projektmanager Felix Kronlage, Dorothee Imsieke, Ludger Hofmann, Jörg Helling-Junghans und Albert Tiesmeyer. Foto: Hans Schmutte

Neuenkirchen-Vörden. Trotz kaltem Ostwind kamen die Vertreter der Bürgerstiftung gerne zu diesem Freilufttermin in den Windpark nach Vörden-Bernhorn. Der lang ersehnte symbolische Scheck über 36000 Euro wurde ihnen von den Windparkbetreibern überreicht. Dies war die erste von insgesamt 20 solcher Zahlungen bis 2036.

Freiwillig hat sich die Vörden Landwind Infrastruktur GmbH & Co.KG zu den jährlichen Zahlungen verpflichtet. Wunsch der Windparkbetreiber, zu denen auch einige der Grundstückseigentümer gehören, ist der Einsatz des Geldes für das Allgemeinwohl der Gemeinde. Deshalb legt die Betreibergesellschaft jährlich einen Schwerpunkt fest, für den die Mittel eingesetzt werden sollen. Für diesen ersten, aus dem Betriebsjahr 2017 stammenden Betrag, sind es die Themen Jugend und Jugendsport. Mit der Unterstützung des Jugendbereichs ist die Vorgabe Allgemeinwohl sicherlich gut getroffen worden.

Alle Vereine und Institutionen aus der Gemeinde konnten bis zum 31. Oktober vergangenen Jahres einen Antrag auf Förderung einreichen. Nach den Förderrichtlinien müssen sie neben anderen Kriterien die Gemeinnützigkeit nachweisen. 14 solcher Anträge gingen ein. Davon wurden von einer fünfköpfigen Auswahlkommission neun ausgewählt und bewilligt. Die Kommission bestand aus Cord Leiber, Albert Tiesmeyer und Jörg Helling-Junghans als Vertreter der Grundstückseigentümer, Windpark-Projektmanager Felix Kronlage und einem Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung.

Ein Teil des Geldes, nämlich 12000 Euro, ist nicht zweckgebunden. Die Bürgerstiftung könnte grundsätzlich frei darüber verfügen. Davon wird sie allerdings in diesem Jahr keinen Gebrauch machen. Die Gesamtsumme von 36000 Euro fließt somit in die Jugendarbeit und den Jugendsport. Damit stehen der Bürgerstiftung für ihre zahlreichen Projekte keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung. Für sie ist die 36000-Euro-Spende praktisch nur ein durchlaufender Posten.

Die Verteilung der Mittel an die Antragsteller erfolgt nun am Freitag, den 16. Februar 2017, um 16 Uhr, im Hotel Fehrenkamp. Die Betroffenen haben bereits die freudige Mitteilung erhalten, dass sie unter den Glücklichen sind, die bei der Vergabe berücksichtigt wurden.

Im dritten Quartal 2017 wurde der Bau der Windräder fertiggestellt. Sehr zufrieden mit dem weitgehend störungsfreien Betrieb aller Anlagen in dem Windpark ist Projektmanager Felix Kronlage. Rund 40 Millionen Euro wurden investiert, und damit sieben Windräder gebaut sowie die notwendige Infrastruktur geschaffen. Mit den jährlich rund 56 Millionen Kilowattstunden Strom die produziert werden, können theoretisch etwa 16000 Haushalte versorgt werden. Geplant ist eine Betriebszeit der Windräder von 20 bis 25 Jahre. Sollte danach ein Rückbau notwendig werden, ist mit einer entsprechenden Bankbürgschaft auch hierfür vorgesorgt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN