Krippe, Kindergarten, Großtagespflege Bald auch Kita-Angebote am Nachmittag in Neuenkirchen-Vörden?

Von Marcus Alwes

Die Gruppenräume in den Kindergärten in Neuenkirchen und Vörden sollen offenbar demnächst auch nachmittags genutzt werden. Foto: Marcus AlwesDie Gruppenräume in den Kindergärten in Neuenkirchen und Vörden sollen offenbar demnächst auch nachmittags genutzt werden. Foto: Marcus Alwes

Neuenkirchen-Vörden. In den verschiedenen Krippen- und Kindergarten-Regelgruppen der Gemeinde gibt es weiterhin nur sehr wenige freie Plätze. Das wurde während der jüngsten Sozialausschusssitzung des Rates deutlich, als den Ortspolitikern aus Neuenkirchen-Vörden die aktuellen Belegungszahlen durch die Verwaltung vorgestellt wurden.

Etwas Entlastung erhoffen sich alle Beteiligten in der immer noch wachsenden 8600-Einwohner-Kommune in nächster Zeit durch Ausbaumaßnahmen in der Kita Sonnenland (weitere Regelgruppenplätze für 3- bis 6-Jährige) und in der Kita St. Paulus (einige neue Krippenplätze) sowie durch die Schaffung weiterer Angebote in der Großtagespflege.

Verwaltung und Kommunalpolitiker aus Neuenkirchen-Vörden forcieren ferner den generellen Gedanken, in den örtlichen Kinderbetreuungseinrichtungen mittelfristig auch zusätzliche Nachmittagsangebote zu schaffen. Das bestätigte Amtsleiter Martin Wiewerich ausdrücklich. Zusammen mit den Trägern der verschiedenen Einrichtungen werden hierzu bereits erste Gespräche geführt. In der Diskussion ist eine Kinderbetreuung in der Zeit zwischen 13.45 Uhr und 17.45 Uhr.

Amtsleiter Wiewerich und Bürgermeister Ansgar Brockmann gehen zudem davon aus, dass die von der SPD/CDU-Landesregierung angekündigte Beitragsfreiheit in den Kindergärten (für 3- bis 6-Jährige) nicht auf dem Rücken der Städte und Gemeinden finanziert werden wird. „Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen“, betonte Brockmann – und meint damit das Land Niedersachsen. Der Bürgermeister geht dabei von „harten Verhandlungen“ der Kommunen mit der Regierung in Hannover aus.