Ein Artikel der Redaktion

Zahlreiche Förderer helfen Neuer Spielplatz für Vitus Sprachheilkindergarten

Von PM. | 14.09.2017, 13:33 Uhr

Die Kinder des Vitus Sprachheilkindergartens und des Förderkindergartens Hören am Standort Eschstraße in Meppen freuen sich über die Neugestaltung ihres Spielplatzes.

„Bewegung macht schlau“ ist dabei das Motto. Möglich wurde die Neugestaltung durch die Hilfe zahlreicher Unterstützer.

Kinder laufen, hüpfen, klettern und balancieren. Bewegung ist nach Auffassung des Vitus Werkes eine der wichtigsten Ausdrucksformen der Kinder und dient als Motor, um Lernprozesse anzustoßen, gerade auch im Hinblick auf die Sprachentwicklung sowie die Entwicklung des Hörsinns. Die Basis für Lernen und Verhalten werde in den ersten Lebensjahren gelegt, hier spielten vielseitige und ausgewogene Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen eine wichtige Rolle.

„Die Spielgeräte und -möglichkeiten sind sehr wichtig für die Förderung von Sprache und Gehör der geförderten Kinder, da Sprache, Hören, Bewegung und kognitive Entwicklung eng verbunden sind“, sagt Jutta Bielke, Leitung der Vitus Kindertagesstätten, einer Pressemitteilung zufolge. „Außerdem ist der Spielplatz ein Ort der Begegnung aller Kinder, fördert das soziale Miteinander, bietet Möglichkeiten zum Knüpfen von Freundschaften und ist die Grundlage dafür, dass alle toben, lachen und Freude haben können.“

Für die Neugestaltung des Spielplatzes konnte Vitus zahlreiche Unterstützer gewinnen. Die Klosterkammer Hannover beteiligte sich maßgeblich an der Finanzierung der neuen Spielanlage mit Rutsche sowie des Bodentrampolins. Weitere Förderer ermöglichten die Anschaffung eines Trichtertelefons und eines Sprachrohrs. Aber auch andere Spender, darunter eine Versicherung und die Kornbrennerei Rosche, der Autocrossverein Haren sowie zahlreiche Privatpersonen haben dazu beigetragen, dass die Kinder sich nun über ihren neuen Spielplatz – gestaltet ganz nach ihren Bedürfnissen – freuen können. „Die angeschafften Spielgeräte haben eine ganz besondere Bedeutung, denn sie symbolisieren die Förderschwerpunkte in unseren Einrichtungen“, erklärte Bielke und richtete ein großes Dankeschön an alle Spender.