Ein Artikel der Redaktion

Wissenschaftliche Erhebung WGM-Schüler in Meppen befragen Passanten zur MEP

Von PM. | 07.06.2016, 19:24 Uhr

Die Klasse 6a des Windthorst-Gymnasiums Meppen hat im Rahmen des Erdkundeunterrichts mit ihrem Lehrer Daniel Kühlenborg eine wissenschaftliche Umfrage zur Bewertung des Einkaufscenters MEP durchgeführt.

Sowohl die Leitfrage („Wie bewerten die Kunden aus Meppen und dem Umland die MEP?“) als auch der Fragebogen wurden zuvor in der Unterrichtsreihe „Leben und Wirtschaften im Emsland“ gemeinsam erarbeitet. Dies fiel nicht immer leicht, heißt es in der Pressemitteilung der Schule.

„Die Vorarbeiten für das empirische Arbeiten waren wirklich sehr anspruchsvoll. Aber das Ergebnis ist dafür umso spannender und interessanter!“, sagte Tim Sackschewsky. Neben Fragen wie „Sehen Sie eher eine Gefahr oder eine Chance für die Meppener Innenstadt durch die MEP?“, oder „Finden Sie den Standort der MEP passend?“, wurde auch die äußere Gestaltung der MEP mithilfe eines Schulnotensystems abgefragt. Dabei erreichte die Shoppingspassage bei einer Befragung von 100 Passanten die Gesamtnote 2,4.

Weiterlesen: Weitere Berichte über die MEP

Insgesamt wurde die MEP recht positiv bewertet, so erhielt zum Beispiel die Auswahl an Geschäften die Durchschnittsnote 2,8. Interessant aus der Sicht der Schüler war, dass vor allem die Altersgruppen der 41 bis 60-Jährigen und die der über 60-Jährigen die MEP als positive Veränderung für den Innenstadtbereich bewerteten. „Bei aller Kritik, die man im privaten Bereich zu hören bekommt, scheint die MEP doch sehr positiv bei der Bevölkerung angenommen worden zu sein“, sagte Lehrer Daniel Kühlenborg nach der Auswertung der Umfrage. Ganz in wissenschaftlicher Manier, soll die Umfrage in zwei bis drei Jahren wiederholt werden. Dann gehe es darum, die Ergebnisse zu verifizieren oder zu falsifizieren, also ob das Urteil bestätigt oder widerlegt wird.

Weiterlesen: Bilanz der Leser 2014 nach einem Jahr MEP in Meppen