Ein Artikel der Redaktion

Veranstalter RFV erntet viel Lob Kandziora entführt Großen Preis von Neuversen

Von Helmut Diers, Helmut Diers | 15.06.2016, 12:20 Uhr

Der Reit- und Fahrverein (RFV) Neuversen hat zum Ende seines Reit- und Springturniers mit Meisterschaften des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine (wir berichteten) erneut viel Lob einsacken können. Immer wieder wurde der Verein mit seiner Vorsitzenden Angelika Bruns für seine tolle Turnierorganisation von Reitern und Zuschauern gewürdigt.

Die Reitanlage des Vereins an der Grünfeldstraße sah am Wochenende nicht nur zahlreiche Reiter aus dem Pferdesportverband Weser-Ems und dem angrenzenden Westfalen, sondern auch viele Zuschauer. „Die waren alle top drauf“, lautet die Bilanz des Vielseitigkeitschefs Franz-Josef Burchert, der in den letzten Jahren mit seiner Geländetruppe eine vorzügliche Geländestrecke auf und am Reitplatz geschaffen hat.

Der Turniersport beim RFV Neuversen lebte erneut auch von den Bezirksmeisterschaften und den Standartenwettkämpfen. 22 Wettbewerbe mit zum Teil mehreren Abteilungen hatte der Veranstalter ausgeschrieben. Mit vier Siegen fuhren die Reiter des RFV Osterbrock nach Hause. Die Osterbrocker waren nach Siegen gerechnet der erfolgreichste Verein des Neuversener Turniers. 2015 standen für den RFV Osterbrock nur drei Siege zu Buche.

19 Vereine siegreich

Auf je drei Siege brachten es die Reiterfreunde Twist, der RFV Rütenbrock und der RFV Haren. Je zweimal konnten sich Reiter der Vereine Esterwegen, Dörpen, Bawinkel und des Gastgebers in die Siegerlisten eintragen. Insgesamt waren es 19 Vereine, die mindestens einmal mit Gold dekoriert heimfahren konnten.

Den Großen Preis des RFV Neuversen, entschieden in einem M*-Springen mit einmaligem Stechen, entführte Andreas Kandziora vom RFV Haren mit der zwölfjährigen Stute Feengold nach fehlerfreiem Umlauf und fehlerfreiem Stechen in 35,22 Sekunden. Dabei ging Kandziora ganz auf Sicherheit, denn auch Platz zwei beanspruchte er für sich. Nach Umlauf und Stechen, beides fehlerfrei, war ihm im Sattel der neunjährigen Stute Paramont’s Lady (36,88 sec) der zweite Rang nicht mehr zu nehmen. Platz drei belegte die Lokalmatadorin Yvonne Trojahn auf der achtjährigen Stute Second Luna. Auch Trojahn blieb im Umlauf und im Stechen ohne Fehler, benötigte im Stechen aber 42,93 Sekunden. Insgesamt hatten von 25 Startern sechs Reiter das Stechen erreicht.

Eilers gewinnt Dressurprüfung

Die schwerste Dressurprüfung des Turniers, eine Prüfung der Klasse L* auf Kandare, entschied Martina Eilers vom RFV Dörpen auf der achtjährigen Stute Luna mit der Wertnote 8,0 für sich. Sabina Dreyer vom gastgebenden Verein konnte sich mit der Wertnote 7,8 im Sattel von San Soleil auf Rang zwei platzieren. Der Bronzerang fiel mit der Wertnote 7,6 an Maria Heine auf Ravallo vom RFV Rütenbrock.

Die kompletten Ergebnisse gibt es unter www.tusemu.de oder www.psvwe.de