Ein Artikel der Redaktion

Umweltbewusst und sparsam Meppener Kreishaus stellt auf Öko-Dienstwagen um

Von Ina Wemhöner | 21.07.2014, 19:30 Uhr

Sprit schluckende Dienstwagen sind jetzt auch in Meppen passé. So fahren die Mitarbeiter des Landkreises Emsland ab sofort mit Öko-Fahrzeugen zu ihren Terminen.

„Wir leisten mit der Umstellung unseres Fuhrparkes auf umweltfreundliche Fahrzeuge einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und möchten damit auch die Bürger animieren, über eine umweltfreundliche Alternative nachzudenken“, sagte Landrat Reinhard Winter bei der Vorstellung der Fahrzeugflotte, die aus 30 alternativ betriebenen Autos besteht.

„Für lange Strecken haben wir in unserem Fuhrpark jetzt gasbetriebene Audi A3 Sportback g-tron, und für kurze Strecken eignet sich der VW eco-ups, der mit Erdgas fährt“, erzählte Landrat Winter. Aber auch strombetriebene Fahrzeuge finden sich in der Flotte: Der Citroën Zero und der Opel Ampera der sowohl mit Strom als auch mit Benzin fahren kann, stehen den Mitarbeitern dienstlich zu Verfügung.

„Es hat einen einfachen Grund, dass diese alternativen Kraftstoffe derzeit stärker ins Rampenlicht rücken, denn die gasgetriebenen Fahrzeuge sind zum einen umweltfreundlicher, und zum anderen spart man auch jede Menge Spritkosten“, erzählte Johannes Timmer, Geschäftsführer vom Autohaus Timmer, der die Fahrzeuge stellt. So stieße der Audi A3 Sportback g-tron bei einer Leistung von 81 kW/110 PS im Erdgasbetrieb zwischen 88 und 92 Gramm CO2 pro Kilometer aus und unterschreite dabei deutlich die Vorgaben der EU-Kommission, so die Fachberater von der EWE AG.

„Für alle 23 angeschafften VW eco-ups sind Einsparungen von rund 13 Tonnen CO2 im Jahr vorauszusehen“, betonte Winter. Dabei sei aber auch zu beachten, dass sich die Reichweite des VW eco-up nur bis zu 355 Kilometer erstreckt, erklärt Dezernent Michael Steffens, und anschließend eine Erdgastankstelle aufgesucht werden müsse. Jedoch gebe es mittlerweile so viele öffentliche Stationen für Strom, und Tankstellen bieten schon seit Längerem Erdgas zum Zapfen an. Einer Umstellung auf Öko-Autos stünde somit für den Einzelnen nichts mehr im Wege, so Steffens.

In Meppen wurde im vergangenen Jahr die erste Ladestation für Elektroautos am Parkplatz Neuer Markt, mit einer Ladeleistung von 22 Kilowattstunden, errichtet. „Beim Aufladen des Elektromobiles ist aber auch zu beachten, dass grüner Strom getankt wird, um klimafreundlich unterwegs zu sein“, erklärte Michael Diekmann, Fachberater für Erdgas von der EWE AG.

Weiter Nachrichten aus Meppen finden Sie unter www.noz.de/lokales/meppen.