Ein Artikel der Redaktion

Rund zwei Millionen Euro Zuschüsse für Krankenhäuser in Lingen und Sögel

Von Gerd Schade | 13.06.2016, 22:29 Uhr

Eine Diskussion um das Maß an Transparenz in den Kuratorien der emsländischen Krankenhäuser hat das einstimmige Votum des Kreistages um Zuschüsse für die Kliniken in Lingen und Sögel begleitet.

Mit 1,75 Millionen Euro bezuschusst der Landkreis eine groß angelegte Baumaßnahme am Lingener St.-Bonifatius-Hospital. An den bei Umbauten am Hümmling-Hospital in Sögel entstandenen Mehrkosten beteiligt sich der Landkreis mit 261.000 Euro.

Der Zuschuss für das „Boni“ fließt in den dritten Bauabschnitt für die Sanierung beziehungsweise den Neubau des Pflegebereichs sowie die Erweiterung des Herz- und Gefäßzentrums. Das Vorhaben ist insgesamt mit knapp 18,6 Millionen Euro veranschlagt. Davon trägt das Land 13 Millionen sowie die Stadt Lingen und der Landkreis jeweils 1,75 Millionen. Den Rest finanziert das Hospital aus Eigenmitteln.

Die Mehrkosten beim im Jahr 2014 in Angriff genommenen Umbau des Hümmling-Hospitals belaufen sich nach den Worten von Landrat Reinhard Winter (CDU) auf insgesamt 522.000 Euro. Dabei seien vor allem der Umbau der Bettenzimmer auf Station 3 und die Dachsanierung des Altbaus teurer geworden als zunächst geplant.

Auch wenn in den kommenden Jahren weitere millionenschwere Investitionen anstünden, sind die sechs emsländischen Krankenhäusern derzeit gut aufgestellt, betonte Winter. „Es gibt keine Diskussion, ob ein Krankenhaus eingedampft werden oder Abteilungen verlieren muss“, so der Landrat. Stattdessen stünde in den kommenden fünf Jahren „eine generelle neue investive Schwerpunktbildung“ an. Die Gesamtsumme bezifferte Winter auf bis zu 40 Millionen Euro, an denen sich der Landkreis wie in der Vergangenheit anteilig beteilige. Allein für das Marien-Hospital in Papenburg liegt laut Winter beim Land ein 23-Millionen-Euro-Antrag.

Im „Boni“ sind derweil Pläne gereift, die vornehmlich eine Verlagerung der nuklearmedizinischen Diagnostik sowie eine Aktualisierung der Intensivstationsplanung vorsehen. Investitionsvolumen: 5,87 Millionen Euro.

Heizung von 1980

Auch in Sögel steht eine weitere Großinvestition an. Dort sollen Heizung und Lüftung saniert werden. Die Anlagen stammen zu einem Großteil von 1980, einige Teile sind sogar noch älter. Die Kosten sind mit rund 1,8 Millionen Euro kalkuliert.

Vor der Abstimmung über die aktuellen Zuschüsse für die Kliniken in Lingen und Sögel lenkte Michael Fuest (Grüne) den Blick auf die Kuratorien in den Krankenhäusern. „Die Kuratorien sind nicht adäquat besetzt. Da fehlt uns die Transparenz“, sagte Fuest und sprach in diesem Zusammenhang von „Kungelei“. Das wies Landrat Winter zurück. Die Forderung nach mehr Transparenz entkräftete er mit dem Hinweis, dass Krankenhäuser auch Wirtschaftsunternehmen seien.