Ein Artikel der Redaktion

Rathauskirmes 2015 Letztes Kirmes-Feuerwerk von Hans Knöchel in Meppen

Von Carola Alge | 06.10.2015, 18:23 Uhr

Bei der Rathauskirmes 2015 in Meppen gibt es einen Abschied. Hans Knöchel wird zum letzten Mal ein großes Kirmes-Feuerwerk zünden.

Es wird zur Eröffnung des viertägigen Trubels am 16. Oktober 2015 abgebrannt. Es entspricht von Umfang und Anzahl der Feuerwerkskörper etwa der Rathauskirmes des vergangenen Jahres. Bei dem Hangfeuerwerk wird Knöchel neuartige Batterie-Effekte präsentieren. Ein Höhenfeuerwerk in der zweiten Hälfte zeigt viele weniger bekannte Effekte am Abendhimmel.

Wegen der Nähe des Krankenhauses werden, wie der Pyrotechniker am Dienstag im Gespräch mit unserer Redaktion sagte, keine speziellen Knallbomben verwendet. Lediglich der Anfang und das Ende des Feuerwerks werden, wie üblich, durch je eine Blitz/Knall-Rakete markiert.

Feuerwerk mit 2000 Schuss

Das Rathauskirmes-Feuerwerk hat annähernd 2000 Schuss und besteht im wesentlichen aus einem Höhenfeuerwerk aus Einzelschüssen (sogenannten Bomben) und Bodenfeuerwerk aus großen Batterien mit durchweg neuen Effekten. „Im Höhenfeuerwerk ist eine Vielzahl neuartiger Bombeneffekte zu sehen, mit teilweise spektakulären Bildern am Himmel“, verspricht Knöchel. Alle Details verrät er natürlich noch nicht. Schmetterlinge, bunte Kreise, weißer Regen, rote Wasserfälle, goldene Palmen mit Stamm und flimmernden Wedeln und prachtvolle japanische Chrysanthemen mit vielfältigen kreisrunden Verwandlungen wie dem Regenbogen werden unter anderem zu sehen sein.

„Dankbar für den vielen Beifall“

Mit dem Feuerwerk zur Rathauskirmes verabschiedet sich Hans Knöchel als Kirmes-Feuerwerker von seinem Publikum. „Ich bin dankbar für den vielen Beifall, den ich in all den Jahren bekommen habe, selbst, wenn das Wetter mal nicht mitmachte oder wenn durch ungünstigen Wind einige Funken oder Pappreste landeten, wo sie nicht sollten.“ Einen nennenswerten Sach- oder gar Personenschaden hat es bei Knöchels Feuerwerken mit insgesamt über 20000 Schüssen und Bodeneffekten übrigens nie gegeben.

Anlage mit 14000 Watt Leistung

Auf das letzte große Kirmes-Feuerwerk von Hans Knöchel freut sich Ansgar Limbeck, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins WiM. „Es ist relativ einmalig, ein großes Feuerwerk mitten in der Stadt abbrennen zu können. Das Gelände des Betriebshofs des Wasser- und Schifffahrtsamtes ist ideal. Es bietet ausreichend Platz, um die Sicherheitsabstände einzuhalten. Hier ein Feuerwerk von Hans Knöchel zu erleben, ist immer etwas Besonderes.“

In diesem Jahr wird das Meppener Kirmes-Feuerwerk wieder musikalisch untermalt. Zum Einsatz kommt eine Anlage mit 14000 Watt Leistung. „Das dürfte ausreichen, um das Feuerwerk mit einem musikalischen Klangteppich zu hinterlegen“, verweist Limbeck auf die Erfahrung der letzten Rathauskirmes.“

Passende Filmmusik

Eine komplette Synchronisierung von Musik- und Feuerwerkseffekten ist technisch sehr aufwendig und lässt sich deshalb nicht realisieren. „Umso mehr kommt der Auswahl der passenden Musikstücke eine besondere Bedeutung zu“, nimmt Limbeck entsprechende Kritik des Vorjahres ernst. Mit Jason Weaver, musikalischer Leiter der Meppener Freilichtbühne, werde das Ganze sehr viel professioneller, verspricht der WiM-Geschäftsführer.

Weaver hat sich bei der Untermalung für Sequenzen bzw. Zitaten aus Filmmusiken entschieden. „Es ist eine Veranstaltung, die von der Optik lebt. Dazu passt ‚optische’ Musik.“ Präsentieren will er zum Beispiel Kompositionen von John Williams und Hans Zimmer.

Feuerwehr unterstützt bei Auf- und Abbau

Das Feuerwerk zur Meppener Rathauskirmes, bei dem Knöchel bei Auf- und Abbau wieder von Helfern der Feuerwehr Meppen unterstützt wird, beginnt um 21.30 Uhr. Vorher eröffnet Bürgermeister Helmut Knurbein die Veranstaltung offiziell. Im Anschluss an das Feuerwerk drehen sich die Karussells weiter. Im Festzelt kann mit ffn-Morgenmän Franky gefeiert werden.

Wegen der zu erwartenden großen Zuschauermenge wird die Meppener Hubbrücke am Freitag noch nicht mit Kirmesständen bestückt. Erst am Samstag werden hier unter anderem fliegende Händler ihre Stände errichten. Tipps für Fotografen:

 Tipps für Fotografen: Die besten Bilder des Höhenfeuerwerks kann man von der Hubbrücke, von Püntkers Patt und vom südlichen Leinpfad aus machen.