Ein Artikel der Redaktion

Neues Festgelände kommt gut an Tausende Besucher beim Meppener Kindertag im Jam

Von Heinrich Schepers | 17.09.2018, 16:01 Uhr

Der Beliebtheit des Meppener Kindertags hat der Umzug vom Kossehof zum Jugendzentrum Jam offenkundig nicht geschadet. Zahlreiche Kinder haben gemeinsam mit ihren Eltern das Fest besucht und einen schönen Nachmittag bei einem vielfältigen Spiele- und Unterhaltungsangebot erlebt.

Das großzügige Außengelände des Emsbades, das neben dem Jugendzentrum als Veranstaltungsbereich genutzt wurde, füllte sich gleich zu Beginn des Kindertages mit erwartungsfrohen Kindern und Eltern. Die rund 40 Vereine, Verbände und Parteien, die ein breites Angebot an Spielen und Aktionen präsentierten, hatten viel zu tun, um dem Besucheransturm gerecht zu werden.

Teddybär-Klinik

Beliebt war die Teddybär-Klinik. Dort konnten Kinder ihr vermeintlich krankes Kuscheltier durch fachkundiges Personal aus dem Krankenhaus Ludmillenstift gründlich untersuchen lassen. Wer sich kreativ betätigen wollte, gestaltete ein Bild am Stand der Kunstschule. Sportlich ging es an einer Kletterwand oder am Stand des Meppener Turnvereins zu. Für hübsch geschminkte Kindergesichter sorgten Schülerinnen der Berufsbildenden Schulen Meppen.

Löschpumpen

Die Freiwillige Feuerwehr hatte mit handbetriebenen Löschpumpen und einer Zielvorrichtung eine weitere Attraktion aufgebaut. Das Zirkuszelt des Theaterpädagogischen Zentrums (TPZ) lud zu artistischen Übungen ein. Bunte Buttons hatte die Meppener CDU im Angebot. Lange Schlangen bildeten sich vor dem Ponyreiten, das die Kinder- und Jugendhilfe Backhaus organisiert hatte. Um das leibliche Wohl kümmerten sich unter anderem Mitarbeiter des Mütterzentrums, die Heißwürste verkauften. Grillwürste bot der SPD-Ortsverein Meppen an. Auch Getränke, Kuchen und Eis gab es an Ständen rund um das Festgelände zu einem fairen Preis.

Unterhaltungsprogramm

Neben den Aktionen der Vereine hatten die Veranstalter ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm organisiert, bei dem keine Langeweile aufkam. Auftritte von jungen Nachwuchsmusikern der Musikschule Sommer, Tanzeinlagen der Cheerleader-Gruppe Cheer-Stars und der Tanzkids von Elvis-B sowie die Zirkusshow des TPZ begeisterten die Zuschauer. Kinderliedermacher Anders Orth, der als Lila-Lindwurm auftrat, sorgte mit seiner Bühnenshow für lachende Kindergesichter.

Positives Fazit

Die Veranstalter zogen ein positives Fazit. Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein zeigten sich angesichts der großen Resonanz begeistert. „Ich freue mich, dass der Kindertag jetzt in der Innenstadt ist und so gut angenommen wird“, sagte der Bürgermeister. Der Kossehof habe zwar seinen Charme, bei den Parkmöglichkeiten sei man dort aber an Grenzen gestoßen. „Mein persönliches Highlight bei dieser Veranstaltung waren die vielen ehrenamtlichen Helfer aus den Vereinen, die den Tag möglich gemacht haben“, sagte Karsten Streeck, Stadtjugendpfleger und Leiter des Jam. „Zudem sind 25 Jugendliche vom Jam beteiligt, die gefragt hatten, ob noch Hilfe benötigt wird. Die Hilfsbereitschaft finde ich richtig toll“, so Streek. Knurbein und Streek waren sich einig: Der neue Veranstaltungsort hat sich bewährt und der Kindertag wird auch in Zukunft auf dem Gelände des Jam stattfinden.

Gelungenes Fest

Die Besucher zeigten sich sehr zufrieden mit dem Angebot und dem Umzug des Kindertags in die Innenstadt. „Das Fest war sehr gelungen. Meine Töchter sind hier mit ihrer Tanzgruppe aufgetreten und haben einen tollen Tag gehabt“, so Dimitri Mertin. „Das Angebot war sehr vielfältig und die Parkmöglichkeiten sind, im Gegensatz zu den letzten Jahren, wesentlich besser“, sagte Andrea Weidemann.