Ein Artikel der Redaktion

Fairtrade hilft Bedürftigen Meppener Weltladen öffnet nach Corona: Schokolade als Klimaretter

Von Mascha Abeln | 02.06.2021, 17:41 Uhr

Seit 40 Jahren gibt es den Weltladen in Meppen, doch eine Pandemie mussten die Ehrenamtlichen noch nie überstehen.

Seit Mitte Dezember 2020 war das Fairtrade-Geschäft am Domhof in Meppen geschlossen: "Wir hätten theoretisch früher öffnen dürfen, aber aufgrund der Altersstrukturen bei uns Ehrenamtlichen wollten wir das Risiko nicht eingehen", erklärt Katharina Knopp, die den Laden seit zwei Jahrzehnten leitet.

Aktionen zur Wiedereröffnung

Seit dem 1. Juni 2021 sind die Türen des Weltladens mit gleich zwei Aktionen wieder geöffnet: Einerseits wird unter dem Motto "Fair spenden statt verschwenden" das, was sich während der Schließungszeit dem Mindesthaltbarkeitsdatum genähert hat, gegen Spende verschenkt, andererseits gibt es mit der Choco4Change-Aktion die Möglichkeit, einen Beitrag zur Klimarettung zu leisten. 20 Cent pro Tafel Schokolade gehen direkt in Klimaschutzprojekte und auch ansonsten ist die Schokolade fair, denn sie besteht neben deutscher Milch aus hochwertigem, fair gehandelten Kakao aus São Tomé, einem Inselstaat vor Afrika. Daneben gibt es im Weltladen zum Beispiel Kaffee, Tee, Gewürze und auch viele tolle Geschenkideen. 

Neue Geschäftsführung nach über 20 Jahren

Der Meppener Weltladen, der Räumlichkeiten der Kirchengemeinde direkt neben der Bücherei nutzt, wird von rund 30 ehrenamtlich Tätigen getragen, von denen die meisten im Verkauf tätig sind. Eine Hand voll Ehrenamtlicher kümmert sich um die Organisation der Dienstpläne, die Bestellungen, Bildungsarbeit in Schulen und Kitas und den jährlichen Stand auf dem Meppener Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr will Katharina Knoop diesen zum letzten Mal organisieren und danach ihren jüngeren Nachfolgern den Weg frei machen: "Es ist zwar nicht immer einfach loszulassen, aber es ist toll, dass neue Ideen dazukommen."

Bewusstsein für gerechten Handel

Mit dem Weltladen in Meppen möchten die Aktiven vor allem ein Bewusstsein für gerechteren Handel schaffen, wie Knopp erläutert: "Das Fairtrade-Siegel versichert den Konsumenten, dass ein Austausch auf Augenhöhe stattgefunden hat. Inzwischen konnte diese Initiative schon zwei Millionen Familien in fernen Ländern eine sichere Existenz verschaffen, und das Ergebnis für uns sind qualitativ hochwertige Produkte." Dienstags ist der Weltladen am Domhof 12 von 9 bis 12 Uhr geöffnet, montags, mittwochs, donnerstags und freitags kann nachmittags von 15 bis 17.30 Uhr fair eingekauft werden. Aufgrund der langen Schließungszeiten durch die Pandemie entfällt in diesem Jahr die ansonsten übliche Sommerschließung.