Ein Artikel der Redaktion

Zwölf Jahre Einsatz in Ostroleka Gruppe der Gräberpfleger der Meppener Reservisten löst sich auf

Von Reinhard Fanslau | 04.10.2022, 08:23 Uhr

Im August 2022 fuhren neun Mitglieder der Reservistenkameradschaft Meppen nach Ostroleka, um deutsche Kriegsgräberstätten des 1. Weltkriegs zu pflegen. Nach zwölf Jahren ist es die letzte Fahrt dieser Art in Meppens Partnerstadt, da sich die Gräberpflegergruppe auflöst. Warum das so ist, erklären Karl-Ludwig Bode und Jürgen Bradler.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche