Ein Artikel der Redaktion

Meppen Maßnahmen aus Konjunkturpaket II gestartet

15.07.2009, 22:00 Uhr

In den Sommerferien wurd e mit den ersten Baumaßnahmen aus dem Konjunkturpaket II begonnen. Die Stadt Meppen investiert alleine im Bereich Schulen rund 1,2 Millionen Euro. Zur Bewältigung der Wirtschaftskrise hat die Bundesregierung im März das Zukunftsinvestitionsgesetz mit einem Gesamtvolumen von rund 14 Milliarden Euro beschlossen.

Hiervon fließen ca. 10 Milliarden Euro zu Ländern und Kommunen für zusätzliche Investitionen.

Da 65 Prozent in die Bildungsinfrastruktur investiert werden sollen, ergeben sich gerade auf diesem Sektor erhebliche Investitionsmöglichkeiten. Die Stadt investiert alleine hier insgesamt rund 1,2 Millionen Euro. Im Mittelpunkt stehen zurzeit dringend notwendige und kurzfristig realisierbare Sanierungsmaßnahmen mit energetischen Schwerpunkten.

 An drei Meppener Schulen wurden bereits die Arbeiten in Angriff genommen. Die schulfreie Zeit soll genutzt werden, um größere Maßnahmen möglichst störungsfrei abzuschließen. An der Pestalozzischule werden Fenster saniert, Akustikmaßnahmen erledigt, Heizkörpernischen geschlossen sowie umfangreiche Dämmarbeiten durchgeführt. Die Gesamtkosten liegen hier bei knapp 280000 Euro. Bei der Johannes-Gutenberg-Schule wird der gesamten Dachboden saniert (Kostenvolumen: zirka 40000 Euro).

 Auch in der Paul-Gerhardt-Schule wurde bereits mit den Arbeiten begonnen. Im Bereich des Anbaus werden die Dachflächen saniert und gedämmt. Darüber hinaus wird die Beleuchtung der Klassenräume erneuert und die Wärmedämmung verbessert. Die Kosten hierfür sowie für die Sanierung der Akustikdecken liegen bei rund 178000 Euro.

 Ebenfalls vom Konjunkturpaket II profitieren werden die Grundschulen in Hemsen und Bokeloh sowie die Anne-Frank-Schule. Auch hier sollen überwiegend energetische Maßnahmen durchgeführt werden. Darüber hinaus wird das Jugend- und Kulturgästehaus an der Koppelschleuse einen neuen Anstrich erhalten. Bei der Feuerwehr wird das Dach der Fahrzeughalle abgedichtet und gedämmt. Als weitere Maßnahme steht im Stadthaus der Austausch einiger Fenster an. Zudem werden dort Heizungsnischen geschlossen und der Bodenraum gedämmt. Der Bau eines Windfanges im Eingangsbereich des historischen Gebäudes am Markt wurde bereits abgeschlossen.