Ein Artikel der Redaktion

Meppen Hommage an berühmte Musiker

03.05.2010, 19:00 Uhr

Begeisterte Besucher haben das Bild beim Benefizkonzert „In the Spirit of New Orleans“ im Theater geprägt, in dem die Meppener Gospelgruppe „Moving Spirit“ mitwirkte.

„In the Spirit of New Orleans“ stellt nach den Worten des Initiators Thomas Gerdiken eine Hommage an so berühmte Musiker und Sänger wie Louis Armstrong, Mahalia Jackson und Fats Domino dar. Sie alle verkörpern für den in Meppen durch seine zahlreichen Auftritte beim jährlichen Stadtfest gut bekannten Künstler die Ikonen der typischen New-Orleans-Musik. Zu dieser Musik gehören neben Gospel, Blues und Dixieland auch der Cajun, Zydeco, Swing, Soul und andere Stilrichtungen.

Gerdiken bedauerte in seiner Begrüßung, dass fünf Jahre nach dem Wirbelsturm Katrina, der die Stadt New Orleans stark zerstört hat, die Aufbauarbeiten noch nicht sehr weit fortgeschritten seien. Zahlreiche Musiker, die nicht viel Geld verdienten, könnten sich keine Krankenversicherung leisten, ein für uns Deutsche kaum vorstellbarer Zustand. Mit den Konzerten unterstützen Gerdiken und seine Musikerkollegen deshalb zurzeit das Projekt „New Orleans Musicians Clinic“, das helfe, Musiker ohne Krankenversicherung als „kostbarste Ressource“ von New Orleans medizinisch gut und kostenlos zu versorgen. Auf diese Weise versuchten sie, die vielfältige Musikkultur New Orleans’ zu erhalten.

Bei dem Konzert in Meppen wirkten neben „The Prince of New Orleans Piano“ Thomas Gerdiken die farbige Gastsolistin Mary Thomson aus Jackson, Mississippi, „The New Orleans 9th Ward Gospel Connection“ aus New Orleans sowie die „New Orleans Marrero Gospel Friends“ aus Marrero, USA, und die „Old Merry Tale Jazzband“ aus Hamburg mit. Beteiligt waren auch Cornell Williams und Troy Coleman, die im Vorfeld des Benefizkonzertes mit dem Meppener Gospelchor um Maren Pante einen Workshop durchgeführt hatten.

Begeisterte Besucher, tosender Beifall und Ovationen im Stehen prägten den Konzertabend. „Moving Spirit“ sorgte für eine grandiose Eröffnung, die Hunger nach mehr machte. Die Begeisterung der Meppener Gospelsinger war von Beginn an förmlich mit Händen zu greifen. Der zweitägige Workshop unter professioneller Anleitung hatte die inzwischen mehr als 50 Musiker und Sänger dieser Gruppe anscheinend bis in die Haarspitzen motiviert.

Aber auch Thomas Gerdiken absolvierte ein professionelles Programm, wie man es von ihm gewohnt ist. Im Duo mit Mary Thomson glänzte er, und auch die weiteren Protagonisten sorgten mit ihren Auftritten für gute Laune unter den Besuchern.