Ein Artikel der Redaktion

Meppen Für viele Knalleffekte gesorgt

Meinung – Carola Alge | 06.10.2015, 18:23 Uhr

Der Meppener Pyrotechniker Hans Knöchel hat mit seinen Feuerwerken für viele tolle Knalleffekte gesorgt. Schade, dass er jetzt zum letzten Mal die Meppener Kirmes optisch in Szene setzt.

Wie viele Feuerwerke der Meppener Hans Knöchel im Laufe der Jahre abgebrannt hat, weiß nicht mal er selbst genau. Dafür waren es einfach zu viele. Sehr oft erleuchteten sie aber auf imposante und unvergessliche Weise die Szenerie.

Die Feuerwerke von Hans Knöchel waren immer etwas ganz Besonderes. Selbst als mehrmaliger „Wiederholungstäter“ bei der Meppener Kirmes servierte er nie einen Aufguss vom Vorjahr. Jedes Feuerwerk als neue kreative Herausforderung zu sehen, war stets oberste Maxime des Pyrotechnikers.

Knöchel war und ist ein Perfektionist, der seine Feuerwerke so optimal wie möglich der Location anpasst. Beim Barockfeuerwerk am Schloss Clemenswerth etwa, beim Zünden von Farbbomben nach jedem deutschen Treffen während der Fußball-WM beim Public Viewing auf der Schülerwiese oder auch bei der grandiosen Lichtershow zur Eröffnung der MEP, die das Farbspiel ihres Diamanten aufgriff.

Meppen verliert unter anderem für die Kirmes einen Mann, der für sein Hobby förmlich brennt. Seine geliebten kleinen Hochzeits- und Jubiläumsfeuerwerke wird er dagegen weiter abbrennen. Deren festliches Ambiente unterstrich er oft mit pyrotechnischem Zauber in Gold- und Silbereffekten, mit märchenhaften Pastellfarben und durch Nähe zum Publikum.