Ein Artikel der Redaktion

Lernen im Garten voller Leben Abschlussfeier an der Johannesschule Meppen

Von PM. | 17.06.2016, 14:01 Uhr

„Wir haben einen Traum“ war das Motto der Abschlussfeier für die Absolventen der Johannesschule Meppen, einer Oberschule in Trägerschaft des Bistums Osnabrück.

Die Verabschiedung der Abschlussschüler der Johannesschule Meppen aus den Haupt- und Realschulklassen begann mit einem feierlichen Gottesdienst in der Propsteikirche St. Vitus. Unter dem Motto „Wir haben einen Traum“ gingen Pastor Lührmann von Propsteigemeinde und die evangelische Pastorin Maren Pante auf die realistischen und unrealistischen Träume eines Schülerlebens ein.

Nach dem Frühstück im Emslandsaal Kamp griff Schulleiter Georg Jansen das Thema des Gottesdienstes in seiner Festrede auf. Dabei verglich er die Abschlussschülerinnen und – schüler mit heranwachsenden Bäumen, welche im „Garten voller Leben“, so eine Redewendung im Leitbild der Johannesschule, aufwachsen konnten und das Glück hatten, neben fachspezifischen Kenntnissen auch Eigenschaften wie Toleranz, Konfliktfähigkeit oder Verantwortungsbereitschaft zu erlernen. „Die Glücklichen haben nicht von allem das Beste, die Glücklichen machen aus allem das Beste“, gab Jansen den nun mehr Ehemaligen noch mit den Weg.

Bevor die Zeugnisse verteilt wurden, bedankte sich Schülersprecherin Lara Klaßen bei Eltern und Lehrkräften für die Unterstützung in den letzten sechs Jahren. In ihrer Rede ging sie auf die Besonderheiten der Schulzeit an der Johannesschule ein, zu der die Fahrt nach Rom zur Heiligsprechung des Namenspatrons, Johannes XXIII, vor zwei Jahren zählte.