Ein Artikel der Redaktion

Knaller für über 600 Euro im Wagen Niederländer stürzen sich auf Feuerwerk in Meppen

Von Harry de Winter | 29.12.2016, 15:15 Uhr

Der Feuerwerksverkauf wurde am Donnerstag offiziell freigegeben. Besonders Niederländer waren heiß auf Böller und Co und investierten viel Geld in die Pyrotechnik.

Das Feuerwerkspektakel gehört für viele einfach zur Silvesternacht dazu. Rund 133 Millionen Euro werden in der kurzen Böller-Verkaufszeit vom 29. bis 31. Dezember in Deutschland für die Knallerei ausgegeben. Nicht unerheblich tragen auch die Niederländer Jahr für Jahr zu diesem hohen Umsatz bei. Unsere Redaktion war am Verkaufstart am Donnerstag bei den großen Verkaufsstellen in Meppen dabei und warf einen Blick in die Einkaufswagen der Pyrotechnik-Fans.

Böller-Fans schlafen sich aus

Es war wohl die Ruhe vor dem Sturm, als der Marktkauf Supermarkt in Meppen-Nödike um 8 Uhr seine Türen öffnete. Nur sehr wenige Kunden stürzten sich auf die große Auslage an Feuerwerkstechnik. Für den Geschäftsleiter Fabian Bayer kein Grund zur Beunruhigung. Das Gros der Kunden käme erst ab 11 Uhr, sprach er aus Erfahrung. Und er sollte recht behalten.

Ein völlig anderes Bild zeigte sich dann ab halb 11 Uhr bereits auf dem Parkplatz. In Scharen drängten die Kunden in den Markt, um beim Feuerwerksangebot nicht leer auszugehen. Dicht an dicht drängten sich die Menschen am Knaller-Sortiment vorbei und luden fleißig ihre Einkaufwagen voll.

Feuerwerk für über 600 Euro im Einkaufswagen

Gut die Hälfte der Kunden waren Niederländer, das bestätigte Bayer auf Nachfrage. Sie seien, was die Einkaufsmenge betrifft, alles andere als verhalten. „Ich finde es schon erstaunlich, was bei einigen alles im Wagen landet“, so der Geschäftsleiter. „Die Rekordsumme an der Kasse liegt momentan bei über 600 Euro für Böller.“ Gerade von Feuerwerksbatterien seien die Niederländer begeistert. „Für 189 Euro haben wir eine im Angebot und die ist so gut wie ausverkauft.“ Immer wieder mussten Mitarbeiter palettenweise für Nachschub sorgen.

Schnaps und Raketen

Für eine Gruppe von sechs jungen Niederländern aus Drenthe war es ein wahres Erlebnis, in Deutschland Feuerwerk einzukaufen. Das Angebot und das Preisleistungsverhältnis seien einfach unschlagbar. Alleine deshalb würde sich die Fahrt von insgesamt rund 150 Kilometern schon rechnen. Am bescheidensten war die einzige Frau in der Gruppe. Sie wolle nur maximal 50 Euro für Böller und Co ausgeben. Die anderen mindestens das Doppelte. Doch nicht nur Pyrotechnik sollte bei ihnen im Einkaufswagen landen, auch bei den Spirituosen griffen sie bereitwillig zu.

Fünf Mal so teuer

Das gerade die Niederländer für Feuerwerk gerne über die Grenze nach Deutschland fahren ist schnell erklärt. Zwischen vier und fünf Mal so viel bezahlt man im Nachbarland für das gleiche Produkt. So kostet eine Batterie mit Effekten in Deutschland in etwa 20 Euro, in den Niederlanden mehr als 100 Euro. Deshalb zeigte sich im gesamten Emsland an den bekannten Feuerwerksverkaufsstellen ein ähnliches Bild. So auch bei der Posten Börse in Twist, wo die Böller-Jünger teilweise Probleme hatten, den Feuerwerks-Großeinkauf im Auto unterzubringen.