Ein Artikel der Redaktion

Insgesamt 34 Mal im Einsatz Ortsfeuerwehr Osterbrock blickt auf 2016 zurück

Von Caroline Schulte | 21.02.2017, 12:51 Uhr

Auf ein ereignisreiches Jahr 2016 hat die Feuerwehr Osterbrock bei ihrer Jahresdienstversammlung im Feuerwehrhaus zurückgeblickt. Die Wehr war 34 Mal im Einsatz, eine Steigerung im Vorjahr gab es 27 Einsätzen.

Die Zahl der Einsätze setzt sich aus zehn Brandeinsätzen und 24 technischen Hilfeleistungen zusammen. Nennenswerte Brände waren laut Ortsbrandmeister Burkhard Kalmer ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus gegenüber dem Kindergarten und der Brand einer Doppelhaushälfte in der Gartenstraße sowie der Brand der Jagdhütte am Haarweg. Außerdem sei die Wehr zu zwei Brandsicherheitswachen, fünf nachbarschaftlichen Löschhilfen und drei Hilfeleistungen für die Kameraden aus Groß Hesepe ausgerückt.

In seinem Jahresbericht wies Kalmer darauf hin, dass am Kreuzungsbereich an der Varloher Schleuse auf der B 70, wo es immer wieder zu Verkehrsunfällen gekommen war, im Herbst eine Tempo-70-Zone eingerichtet worden sei. Diese habe sich als hilfreich erwiesen, da es danach keine weiteren Unfälle auf der Kreuzung gegeben habe.

Weiterhin sei die Feuerwehr wieder zu zahlreichen Sturmeinsätzen ausgerückt. Erwähnenswert sei außerdem der Unfall eines Heißluftballons, der in eine Hochspannungsleitung flog und einen Stromausfall in Geeste und Osterbrock verursachte. Ein Eingriff der Feuerwehr sei an dieser Stelle jedoch nicht nötig gewesen.

Kalmer lobte die gegenseitige Unterstützung der Ortsfeuerwehr Osterbrock und der Ortsfeuerwehr Groß Hesepe, die beide der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Geeste angehören. Die aus 44 aktiven Mitgliedern bestehende Wehr habe im abgelaufenen Jahr insgesamt 3793 Stunden im Dienst am Nächsten gestanden. Kalmer hob besonders die 720 Stunden, die mit der Ausbildung verbracht wurden, hervor: „Das ist ein erfreulicher und zugleich absoluter Spitzenwert.“

Aus dem Jahresbericht des Jugendfeuerwehrwarts Carsten Timmer ging hervor, dass die Jugendfeuerwehr sich 2016 zu 50 Dienstabenden getroffen hat. Die Jugendlichen leisteten 3773 Stunden Jugendfeuerwehrarbeit, die Betreuer waren neben ihrem Dienst in der aktiven Wehr insgesamt 2453 Stunden für die Jugendarbeit aus Orts-, Gemeinde- und Kreisebene tätig.

Befördert wurde bei der Jahresdienstversammlung unter anderem Ortsbrandmeister Burkhard Kalmer zum Hauptbrandmeister. Grußworte wurden unter anderem vom Bürgermeister der Gemeinde Geeste, Helmut Höke, Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff und dem neuen Feuerwehrausschussvorsitzenden Ansgar Tappel an die Kameraden gerichtet. Sie lobten die Arbeit der Feuerwehr Osterbrock und dankten den Mitgliedern für ihren Einsatz.