Ein Artikel der Redaktion

Imkerwechsel im Biogarten Meppen Carl Drescher gibt Pflege der Kolping-Bienen ab

Von Mascha Abeln | 29.05.2021, 15:01 Uhr

Fast drei Jahrzehnte lang haben Carl und Bärbel Drescher die Bienen im Kolping Biogarten in Meppen-Esterfeld gepflegt. Nun übergaben sie die Verantwortung an die nächste Imker-Generation. Die hat große Pläne.

Das Ehepaar Drescher hat viel Zeit in die Pflege der Bienen gesteckt, hat dafür gesorgt, dass sie sich wohlfühlen, gesund bleiben und nicht zu schwärmen beginnen. Und Honig wurde auch geerntet, der von Kindergartengruppen bei Ausflügen in den Biogarten immer gern probiert wird.

Nach 30 Jahren nun gibt Carl Drescher die Pflege der Bienen in die Hände von Uta und Helmut Fahl, die ebenfalls langjährige Mitglieder des Meppener Imkervereins sind. Ihnen wünscht das Ehepaar Drescher nun ebenfalls „viele volle Honigtöpfe“.

Bienen machen Ausflug in die Heide

Mit den Bienen wollen die Fahls zeitnah auf Reisen gehen, wie Uta Fahl erzählt: „Über den Sommer bringen wir den im Biogarten ansässigen Schwarm in die Heide, damit die Bienen dort leckeren Honig sammeln können.“

Einen eigenen Schwarm will das Ehepaar dafür in den Biogarten bringen, damit auch hier für Bestäubung gesorgt wird. Der Biogarten ist nämlich selbst gespickt mit spannenden Gewächsen wie beispielsweise alten Obstsorten, die es sonst kaum noch gibt.

Charity-Aktion der 1980er als Garten-Grundstein

Nach einer Getränkedosen-Sammelaktion im Jahr 1985 blieb die Kolpingfamilie am Ball und sammelte weiter Aluminium, bis der gelbe Sack im Jahr 1993 eingeführt wurde. Nachdem das ursprüngliche Grundstück, das ein Meppener Bürger für die Sammlungen zur Verfügung gestellt hatte, veräußert wurde, stellte die Stadt Meppen das etwa 2300 Quadratmeter große, damals verwilderte Grundstück an der Esterfelder Stiege zur Verfügung, auf dem sich heute der Biogarten befindet.