Ein Artikel der Redaktion

Im Stadion des FC Emmen Meppener Schule gewinnt erste Ausgabe der Schoolympics

Von PM. | 16.06.2016, 17:42 Uhr

Knapp 140 Schüler aus Deutschland und den Niederlanden waren am 2. Juni im Stadion des FC Emmen zusammengekommen, um in sportlichem Wettkampf gegeneinander anzutreten und gemeinsam etwas über ein Studium an der Stenden University of Applied Sciences in Emmen zu erfahren.

Zunächst ging es in zwei Vorrundengruppen à drei Teams im Fußball und Feldhockey um die begehrten Plätze in der Finalrunde. Mehrere emsländische Unternehmen hatten das Projekt einer vierköpfigen Studentengruppe unterstützt und Preise gestiftet. In der Mike’s Pub-Gruppe setzte sich das Carmelcollege Emmen gegen das Gymnasium Marianum Meppen und das Windthorst Gymnasium Meppen durch. Die Cawila-Gruppe konnte die BBS Meppen knapp vor dem Hondsrug College Emmen für sich entscheiden.

Während der gesamten Vorrunde fanden zudem Vorträge in den VIP-Räumen des Stadions statt. Studenten erläuterten den Schülern, wie ein Studium an der Stenden aufgebaut ist und was zu beachtet ist. Jan-Luca Ahillen (Spieler des SV Meppen) und Paul Kamphuis (Leiter der Jugendabteilung des FC Emmen) referierten außerdem über die Arbeit und ihre persönlichen Erfahrungen im Sportbusiness.

Grenzüberschreitende Aktion

Außerdem wurde den Teilnehmern auch rundherum ein attraktives Programm geboten: Beim Torwandschießen gab es die Möglichkeit Geschicklichkeit zu zeigen und bei der Drei Life-Tombola konnten die Teilnehmer Preise im Gesamtwert von über 700 Euro gewinnen. Nach einer einstündigen Mittagspause bewiesen die Schüler der BBS die besseren Nerven und setzten sich am Ende knapp mit 4:3 durch und gewannen die ersten grenzübergreifenden Schoolympics.

Weiterlesen: Deutsche Jugendliche informieren sich über Stenden Hogeschool in Emmen

Auch die Mitwirkenden und Kooperationspartner waren mit dem Event zufrieden. Thorsten Klein von der Ems-Achse: „Die Schoolympics waren eine gelungene erste Veranstaltung und ein guter Ausgangspunkt um unser Ziel zu verfolgen: Schüler, Praktikanten und zukünftige Fachkräfte beider Seiten der Grenze zusammenzubringen.“