Ein Artikel der Redaktion

IHK sieht die Region gut aufgestellt Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim: Europäische Union soll Tourismus weiter fördern

Von PM. | 27.09.2011, 13:43 Uhr

„Die Tourismuswirtschaft in unserer Region muss sich jetzt für die neue EU-Förderperiode nach 2013 aufstellen“, so Hans Klute, Vorsitzender des Tourismusausschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim im Rahmen der aktuellen Sitzung in

In der laufenden Förderperiode der Europäischen Union 2007 bis 2013 hat die Region nach IHK-Berechnungen öffentliche Projektförderungen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro erhalten. Dazu zählen sowohl Unterstützungen für den Bau von Verkehrswegen und Infrastrukturen als auch betriebliche Investitionen sowie Weiterbildungsmaßnahmen. Nicht zuletzt dadurch konnte sich die gesamte Region touristisch positiv weiterentwickeln.

Heute erbringt der Wirtschaftsfaktor Tourismus hier jährlich 1,5 Milliarden Euro Umsatz. Fast 40000 Personen können im Einzugsgebiet der IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim ihren Lebensunterhalt durch ihn bestreiten.

Für den Zeitraum 2014 bis 2020 hat die Europäische Union ihre Förderkriterien noch nicht definiert. Derzeit wird auf Bundes- und Landesebene an der Konzeption gearbeitet. Darauf will der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Einfluss nehmen und hat ein Positionspapier zu den Anforderungen an die künftige Förderstrategie veröffentlicht. Darin spricht sich der NIHK dafür aus, die Förderung an Bedingungen wie die Entwicklung regionaler und lokaler Tourismuskonzepte zu knüpfen.

Nach Auffassung des IHK-Tourismusausschusses könnte die GEO-Region aus Grafschaft Bentheim, Emsland und Osnabrück dadurch Vorteile ziehen. Denn hier wurden bereits regionale und lokale Tourismuskonzepte entwickelt. „Die öffentliche Hand, Verbände und Betriebe haben hier ihre Hausaufgaben gemacht. Jetzt müssen wir erreichen, dass die touristische Infrastruktur wie etwa Fahrrad-, Reit- und Wasserwege auch künftig gefördert wird. Damit bleibt die Region auf Wachstumskurs“, soKlute.