Ein Artikel der Redaktion

Hunderte Euro für einen Knall Es wird laut - Böllerverkauf in Meppen gestartet

Von Ann-Christin Fischer | 29.12.2015, 17:58 Uhr

Am Dienstag startete der Böllerverkauf auch im mittleren Emsland. Die Geschäfte sind gut gerüstet, auf mehreren Quadratmetern Verkaufsfläche gibt es Knaller, Raketen und Böller mit klangvollen Namen wie „Wilde Hummel“, „Fantastic Four“ oder „Death Valley“. Vor allem Niederländer kommen jetzt nach Deutschland, um günstige Feuerwerkskörper zu ergattern.

Richard Rakel aus Klazienaveen böllert mit seiner Familie Feuerwerksartikel für mehrere Hundert Euro in den Himmel - ein echter Knaller. Schon kurz nach der Geschäftsöffnung vom Twister Sonderposten-Markt Posten Börse steht er, den Einkaufswagen prall gefüllt, vor der 80 Quadratmeter großen Verkaufsfläche und nimmt einen Feuerwerkskörper nach dem anderen in die Hand. „Die sind hier so viel billiger als bei uns. Darum fahren wir kurz vor Silvester immer nach Deutschland, um für Silvester einzukaufen.“

Billiger als in den Niederlanden

Ein Böller hat es ihm besonders angetan: das XXL500 Destiny Verbundfeuerwerk. Zweimal 20 Schuss, XXL-Knatterstern-Bombetten-Batterie mit Brillant-Buketts. Effekthöhe bis rund 50 Meter. Kosten: 59,99 Euro. „In Holland zahlt man dafür bestimmt 150 Euro“, sagt der Familienvater ganz stolz und packt das 65-Schuss-Paket in seinen Wagen.

„Einmal anzünden und genießen“ steht auf der Verpackung und dafür greifen die Emsländer, aber eben vor allem die Niederländer, gerne tief in die Tasche.

Verkauf endet an Silvester

Drei Tage lang dürfen die Geschäfte ihre Silvester-Ware verkaufen, und bereits am zweiten Tag sei jedes Jahr über die Hälfte ausverkauft, verrät Posten-Börse Bezirksleiterin Maria Schwieters. „Gerade hier in der Grenzregion läuft der Verkauf immer super an und unsere Nachbarn aus Holland sind die ersten, die ihre Knaller mit nach Hause nehmen.“ Auf sechs Prospektseiten wirbt der Markt mit verschiedenen Silvesterknallern. Die letzte bietet eine große Auswahl an Jugendfeuerwerken.

„Wir achten natürlich darauf, dass die Kleinen nur das kaufen, was sie auch besitzen dürfen. Wenn sie große Raketen oder Batterien haben möchten, geht das nur, wenn ihre Eltern dabei sind. Manche kommen sogar mit einem Zettel ‚Ich darf Böller kaufen‘ in den Laden“, erzählt sie und lacht.

Parkplätze sind voll

Ein paar Kilometer weiter, beim Marktkauf in Meppen, zieren gelbe Nummernschilder die Parkplätze. Vorne im Eingang tummeln sich Menschenmassen und wollen die lautesten, größten und spektakulärsten Knaller kaufen. „Wir können Käse machen und verkaufen euch die schönsten Blumen. Aber bei den Silvesterknallern liegt ihr vor uns, das muss man zugeben“, witzelt Rob Verhoeven aus Emden.

Damit der bunte Start ins neue Jahr nicht zur Gefahr wird, warnte bereits Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) vorm falschen Umgang mit Böllern und Raketen: „Zum eigenen Schutz sollte man sich die Zeit nehmen, vor dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern die Gebrauchsanweisung zu lesen.“ Außerdem sollten Eltern ihre Kinder unter zwölf Jahren gar nicht erst mit Feuerwerksartikeln allein lassen. In diesem Sinne: Lassen Sie es krachen - aber sicher!