Ein Artikel der Redaktion

Überblick über Sach- und Geldspenden Hier können Sie im Landkreis Emsland für die Ukraine spenden

Von Johanna Dust und Carsten van Bevern | 03.03.2022, 08:19 Uhr | Update am 04.03.2022

Im Landkreis Emsland gibt es immer mehr Möglichkeiten, um den vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen zu helfen. Hier finden Sie eine Übersicht, wo Geld- sowie andere Spenden möglich sind und was benötigt wird.

Der Lathener Verein Helping Hands sammelt ab sofort Hilfsgüter für ukrainische Flüchtlinge. „Seit Tagen melden sich Personen, die von den Bildern aus der Ukraine genauso schockiert sind wie wir und ihre Spendenbereitschaft erklärt haben“, erklärt der Vorsitzende Markus Vähning.

Medikamente, Windeln, Rollatoren

Der Verein hat nun Kontakt zu einem ukrainischen Arzt in Lemberg, der sich um die Verteilung vor Ort kümmert. Außerdem werden Partnervereine in Moldawien unterstützt, die Geflüchtete versorgen. „Durch Hilfsorganisationen vor Ort haben wir erfahren, dass vor allem medizinisches Material wie Medikamente und Verbandsmaterial benötigt wird.“ Zudem fehlt es laut Vähning an Hygieneartikeln, Pampers für Erwachsene und Kinder, Liegen, Rollstühlen, Rollatoren und Gehstützen. Ebenfalls werden lang haltbare Lebensmittel und Pflegeprodukte wie Duschgel, Seife und Zahnpasta benötigt.

Der Verein bittet auch weiterhin um gut erhaltene Kleidung und Schuhe vor allem für Kinder, Geschirr, Gläser und Töpfe. Alle Spenden können montags bis donnerstags von 10 bis 16 Uhr und zusätzlich montags von 19 bis 21 Uhr an der Hermann-Kemper-Straße 4 in Lathen abgegeben werden. Außerdem hat die Firma Lanfer Logistik in Meppen eine Sammelstelle auf ihrem Firmengelände an der Dieselstraße 10 eingerichtet.

Das Unternehmen übernimmt die Transporte der Hilfsgüter. Um weitere Fahrten oder fehlende Hilfsmaterialien zu finanzieren, bittet der humanitäre Hilfsverein Helping Hands auch um Geldspenden, nähere Infos dazu sind hier zu finden.

Das wird für die Ukraine benötigt

„Es wird eine Menge Arbeit auf uns zukommen“, so Vorsitzender Vähning. „Deshalb würden wir uns auch freuen, wenn sich andere Vereine, Gruppen aber auch Einzelpersonen melden, um beim Sortieren und Packen der Hilfsgüter zu helfen.“

In Kooperation mit der „Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft Bielefeld“ (DUGB)“  werden am Samstag, 5. März, von 10 bis 18 Uhr auch in der Mensa vom Gymnasium Georgianum in Lingen an der Kardinal-von-Galen-Straße 7 bis 9 Hilfsgüter und Geldspenden für die Menschen in der Ukraine gesammelt. Die Spenden sollen bereits in der Folgewoche in die Ukraine gebracht werden.

Gesammelt werden Babynahrung und Windeln, Lebensmittelkonserven, medizinische Hilfsmittel wie fiebersenkende und blutstillende Mittel, Verbandsmaterial, Erste-Hilfe-Sets und Thermofolien sowie Thermo-Unterwäsche, Arbeitskleidung ab Größe L, Sicherheitsschuhe ab Größe 43 und Arbeitshandschuhe. Weitere Kleidung wird momentan nicht benötigt. 

Spender sollten sich auf der Homepage des Gymnasiums Georgianum vorher informieren, welche Sachspenden genau benötigt werden und wie diese verpackt sein müssen - dort befinden sich ebenfalls Infos zum Spendenkonto. Bei Fragen können Spender sich an die Lehrerin Judith Reinfeld unter der Mailadresse judith.reinefeld@gg-lin.de wenden. 

In Salzbergen wird derzeit ein Spendentransport in die polnische Partnergemeinde Krzanowice geplant, wo bereits ukrainische Flüchtlinge angekommen sind. Gesucht  werden  gute tragfähige  Bekleidung, Bettwäsche und Hygieneartikel, die nur in Kartons verpackt und beschriftet abgegeben werden können. Es können keine Säcke oder lose Sachen angenommen werden, schreiben die Organisatoren. Die Spenden sollen den Flüchtlingen und Einwohnern der Partnerstadt zugute kommen. Die Spenden können am Samstag, 12. März, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr an der Lindenstraße am „Alten Güterschuppen“ in Salzbergen abgegeben werden.

Chef übernimmt Benzinkosten

Aus der Idee, sich selbst auf den Weg zu machen, um Hilfsgüter an die Grenze zur Ukraine zu bringen, ist eine größere Spendenaktion geworden: In Meppen sammelt Sebastian Lehmann derzeit Schlafsäcke, Decken, Matratzen, Medikamente (alles), Verbandsmaterial (Erste-Hilfe-Kästen, Haltbarkeitsdatum egal), Babynahrung, Windeln und alles weitere rund um Kleinkind/Baby, Taschenlampen, Akkus, Batterien sowie Verlängerungskabel und hofft zudem auf weitere Geldspenden sowie die Bereitstellung von Fahrzeugen: „An Fahrzeugen hilft eigentlich alles, die Idee ist, Bullis vollzupacken und auf dem Rückweg auch Menschen mit zurück zu nehmen, auch Lkw werden gebraucht“, sagt er.

„Von meinem Autohaus des Vertrauens die Zusage für einen Kastenwagen bekommen, dazu übernimmt der Chef die gesamten Benzinkosten für die insgesamt circa 3000 Kilometer. Meine Freude war riesig, aber dieser Händler setzte noch einen drauf, indem die Mitarbeiter von unseren Vorhaben was mitbekommen haben, haben sie kurzerhand zusammengelegt und uns 1000 Euro für Hilfsgüter gespendet“, heißt es in dem Aufruf, den Lehmann verbreitet. Das Geld werde für den Transport und weitere Hilfsgüter verwendet. Wer den privaten Spendentransport unterstützen möchte, erreicht den Organisator unter der Nummer 0176 85629228.

Trotz des Krieges in der Ukraine ist Landwirt Christian Midden aus Lingen-Baccum zuversichtlich, dass ein Hilfstransport von Lingen aus die ukrainische Kreisstadt Ostrog, gelegen zwischen Lemberg und Kiew, erreichen wird. „Die Lastwagen sind in der Ukraine zugelassen und können derzeit die polnisch-ukrainische Grenze passieren“, teilt er mit.

Midden betreibt seit fast 15 Jahren in der Ukraine Landwirtschaft. „Ich selbst habe nur wenige Tage vor Kriegsausbruch das Land verlassen. Die aktuellen Geschehnisse und das Leid der Menschen vor Ort gehen uns daher besonders nah. Wir haben uns daher entschlossen, diese Menschen vor Ort zu unterstützen. Aktuell haben wir zwei Sattelzüge in Baccum stehen, die mit Hilfsgütern nach Ostrog fahren.“

Unterstützung auch in Lünne

Die Sachen können beim Hof von Midden in Lingen-Baccum, Am Forstpfad 7 sowie in Lünne beim ehemaligen Café am Campingplatz Blauer See, Moorlager Straße 4, abgegeben werden. In Lünne unterstützt Tanja Hackmann die Aktion ihres Bruders. Midden ist unter 0160 7227439 und Hackmann unter 0160 90332898 erreichbar.

Gesammelt wird alles, was für den Lebensunterhalt benötigt wird, darunter auch Medikamente und Lebensmittel. Die Hilfsgüter sollen in Ostrog an die Stadtverwaltung übergeben werden. Von dort ist eine Verteilung an die Stellen im Land vorgesehen, wo diese am dringendsten gebraucht werden.

Noch keine Kommentare