Ein Artikel der Redaktion

Familien Lübke und Welte Seit 70 Jahren Schausteller bei der Kirmes Meppen

Von Lorena Dreusicke | 23.06.2016, 18:52 Uhr

Seit 70 Jahren sind die Schaustellerfamilien Lübke und Werlte mit ihren Geschäften ein fester Bestandteil der Meppener Kirmes. „Die Kirmes war vor 70 Jahren auf dem Platz, wo heute Kaufland ist“, sagte Ansgar Limbeck, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins Wir in Meppen (WiM). Vor zwei Jahren sei die Herbstkirmes in die Innenstadt gezogen, die große Sommerkirmes ist heute am Nagelshof und öffnet am Freitag um 14 Uhr für Besucher. Bis Montag, 27. Juni, gibt es dort Fahrgeschäfte, Labyrinthe, Spiel- und Essensbuden zu erleben.

„Eine Kirmes lebt von Stammbeschickern, ohne sie funktioniert es nicht“, sagte Limbeck. Dazu gehören die Schaustellerfamilien Lübke und Welte. Sie sind mit ihren Geschäften seit 70 Jahren fester Bestandteil der Meppener Kirmes und werden mit anderen Jubilaren für ihre konstante Beteiligung bei der Kirmes-Eröffnung am Freitag um 18 Uhr geehrt.

Weiterlesen: Meppener Sommerkirmes 2016 beginnt am 24. Juni

Angefangen hatte die Familie Welte 1946 mit Paul Welte, damaliger Präsident des Schaustellerverbands Osnabrück. „Nach dem Krieg durften die Gemeinden keine ‚Lustbarkeiten‘ abhalten“, erzählte Paul Weltes Enkel, Friedrich Welte. Sein Großvater habe den Auftrag bekommen, in der Region Osnabrück Kirmessen zu organisieren. Die Nachkommen blieben dem Kirmesbetrieb treu und entwickelten das Angebot weiter. „Man informiert sich auf anderen Kirmessen und geht dann zur Bank, um das finanziert zu bekommen“, erklärte Friedrich Welte. Die Fahrgeschäfte kosten teils über eine Million Euro, sodass er die Summe auf mehrere Jahre umfinanziere. „Es braucht Mut zum Risiko, das ist einfach so.“ Nur 100 Tage im Jahr könne er mit seinen Attraktionen Geld verdienen, davon sei ein Viertel verregnet und ein Viertel laufe schlecht wegen konkurrierender Ereignisse. „Boris Becker hat uns damals die Plätze leer gefegt“, sagte Welte. Diesmal nehme ihnen wohl die Fußball-Europameisterschaft einige Besucher, merkte er an.

Mit Meppen sind die Weltes auch familiär verbunden: 1950 wurde Manfred Welte, Neffe von Senior Paul, im Wohnwagen in Meppen geboren. Seine Eltern Otto und Hildegard hatten ein Kinderkarussell und einen Lebkuchenstand. Auch Caroline, Tochter von Timm und Sarah Welte, kam 2003 im Meppener Krankenhaus zur Welt. Die ganze Familie Welte lebt, wenn keine Kirmes im Umkreis von Osnabrück ist, in Bramsche.

Lübke mit Pferdekarussell

Nach dem Krieg kamen auch Heinrich und Rika Lübke mit ihrem historischen Pferdekarussell zur Kirmes nach Meppen. In den 70er-Jahren übernahm Sohn Karl-Heinz mit seiner Frau Carola das Karussell, deren Sohn Stefan Lübke übernahm dessen Betrieb 1999 und ersetzte das Karussell vor drei Jahren durch ein neues. Wenn das Bauamt das hundert Jahre alte Karussell prüfen wollte, musste er das Baubuch vorzeigen, berichtete Stefan Lübke. „Da waren noch Stempel mit Hakenkreuzen drin.“ Mittlerweile bietet er mit seiner Verlobten Franzis zudem Schießen und Fädenziehen an.

Neben den Familien Welte und Lübke werden geehrt: Familie Marshall für 50 Jahre Beteiligung an der Kirmes Meppen sowie Familie Heidmann und Familie Ronny Schmidt für je 25 Jahre.