Ein Artikel der Redaktion

Ein Haus zum Wohlfühlen Sozialministerin eröffnet Tagespflege in Meppen

Von Georg Hiemann | 17.07.2014, 18:11 Uhr

In einer Feierstunde in Anwesenheit zahlreicher Gäste hat die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt die Tagespflege Haus Orde des Paritätischen Emsland in Meppen eröffnet. Die neue Einrichtung in der Neustadt hat 16 ausgeschriebene Pflegeplätze. Am Sonntag, 20. Juli, lädt der Paritätische Emsland von 14 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür ein.

Zur Eröffnung begrüßte Barbara Germer-Grote, Geschäftsführerin des Paritätischen Emsland , zahlreiche Gäste, neben der Ministerin unter anderen Sozialdezernentin Sigrid Kraujuttis, Bürgermeister Jan Erik Bohling, den Bundestagsabgeordneten Albert Stegemann und den Landtagsabgeordneten Gerd Will. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Piano Pete.

An Cornelia Rundt gerichtet sagte Germer-Grote: „16 Jahre lang waren Sie meine Chefin und haben als letzte ihrer Amtshandlungen als Paritäterin den Grundstein für diesen Bau gelegt.“ Bisher gab es in Meppen zehn Tagespflegeplätze im Ludmillenstift. Nun hat der Paritätische dieses Angebot um weitere 16 erhöht: „Wir haben bereits zwölf Anmeldungen, wenn am Montag die ersten Gäste zu uns kommen.“ Mit diesem Bau sei eine bestehende Versorgungslücke geschlossen worden.

Besonders dankte Germer-Grote der Deutschen Fernsehlotterie, die den Bau mit 250000 Euro unterstützt habe. Die Tagesgäste werden durch die Pflegedienstleitung Barbara Thater und Krankenschwester Sarah Swalens betreut. „Wir wünschen, dass unsere Gäste dieses Haus als ihr zweites Zuhause annehmen.“ Die Tagesgäste sollen nach Interessen und Fähigkeiten in der Alltagsgestaltung mitwirken.

So kann sich jeder sinnvoll mit seinem Tun einbringen. Der Mittagsschlaf darf beispielsweise in den dafür eingerichteten Schlafzimmern abgehalten werden oder aber auf den ebenso vorhandenen Sofas und Sesseln. Ein Fahrdienst holt die Gäste und bringt sie abends wieder heim. Das neue Gebäude ist hell und freundlich eingerichtet und wird von einer schönen Gartenanlage umsäumt. Auch Tierhaltung ist geplant und wird sicherlich den Alltag bereichern.

Die Tagespflegeeinrichtung kostet inklusive Transportfahrzeug etwa 750000 Euro. Ausgestattet mit neuesten Techniken, auch mit Blick auf ökologische Nachhaltigkeit (Solaranlage), wurden etwa auch Leerrohre eingebaut, durch die später Anschlüsse zum Aufladen von Elektroautos über die Solaranlage gelegt werden.

Der demografische Wandel stelle hohe Anforderungen: „Das Thema Pflege ist in der Gesellschaft angekommen“, sieht Sozialministerin Rundt ein weites Handlungsfeld. Und: „Die Demenzerkrankung erfordert von allen besonderen Handlungsbedarf.“ Sie stellte heraus, dass die Leistungen für Tagespflege nach dem neuen Gesetz deutlich erhöht werden. Wichtig in einer sich demografisch wandelnden Gesellschaft werde die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. „Diese Tagespflegeeinrichtung ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Dezernentin Kraujuttis betonte, der Landkreis sei überzeugt von der guten Betreuung im Haus Orde. Der Paritätische Emsland „leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgung hilfsbedürftiger Menschen“.

Bürgermeister Bohling dankte den Paritäten dafür, dass sie bewusst die Tagespflegeeinrichtung in der Neustadt gebaut haben, und gratulierte zu diesem „tollen Haus“. In der Neustadt liegt der Anteil der Senioren über 65 inzwischen bei mehr als 22 Prozent (1400 Personen).

An die Politik gerichtet kritisierte Christian Boenisch, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen, dass die bisher beschlossenen Erhöhungen nicht ausreichten: „Wir hoffen alle, dass hier noch etwas passiert, damit die Würde des Menschen auch im Alter gewahrt werden kann.“ Dieses neue Haus sei auf jeden Fall „ein Gewinn für die Senioren“. Nach der Schlüsselübergabe nutzten die Gäste die Gelegenheit, die Räume der neuen Tagespflege zu besichtigen.

Weitere Nachrichten aus Meppen finden Sie unter www.noz.de/meppen