Ein Artikel der Redaktion

Beschuss mit breiter Mehrheit Keine neue Sperrstunde für Meppen

Von Hermann-Josef Mammes | 04.07.2014, 14:27 Uhr

Es wird vorerst keine neue Sperrstunde in Meppen geben. Das hat jetzt der Verwaltungsausschuss der Stadt in nicht öffentlicher Sitzung beschlossen.

„Von dem Erlass einer weiteren Verordnung über die Sperrzeit für Gaststätten in der Stadt Meppen wird zurzeit abgesehen“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Gleichwohl würde sich die Stadt die Möglichkeit „ausdrücklich vorbehalten, eine neue Sperrzeitverordnung zu erlassen, falls die Fallzahlen deutlich ansteigen sollten“.

Tatsächlich ist gerade die Zahl der Körperverletzungen im Bereich der Meppener Bahnhofstraße, im Volksmund auch „Bermuda-Dreieck“ genannt, stark gesunken. Während sie 2008/2009 noch mit 95 Körperverletzungen einen traurigen Rekord erreichte, sank sie in den Folgejahren durch zahlreiche Maßnahmen wie Hausverbote und Polizeipräsenz ab. Nachdem dann vom 15. Juni 2013 bis 31. Mai 2014 auch noch die Sperrzeit mit Öffnungszeiten bis maximal 5 Uhr morgens eingeführt wurde, sank sie auf einen historischen Tiefstand von 50 Gewaltdelikten ab.

Bürgermeister Jan Erik Bohling teilte mit, dass der Beschluss im Verwaltungsausschuss der Stadt Meppen „mit breiter Mehrheit“ gefasst wurde.

In Lingen schlägt die SPD gerade vor, eine Sperrstunde einzuführen.

Weitere Nachrichten aus Meppen finden Sie unter www.noz.de/meppen