Ein Artikel der Redaktion

Basis der Integration Kochen mit Flüchtlingen im Meppener Jugendzentrum

31.08.2015, 13:24 Uhr

Im Meppener Jugendzentrum Jam treffen sich jede Woche Flüchtlinge zum gemeinsamen Kochen. Bei der jüngsten kulinarischen Aktion unter der Leitung von Peter Ahlers standen Schupfnudeln mit Gemüse und als Nachtisch ein Joghurt mit kalten Früchten auf dem Speiseplan.

„Entstanden ist diese Aktion eines Abends spontan, weil ich gerne koche“, sagte Ahlers lachend. Auch die fünf Flüchtlinge hatten eine Menge Spaß beim gemeinsamen Kochen. Über kleine Missgeschicke wurde gerne gelacht, aber man unterstützte sich auch durchgehend.

Belkize Berkolli unterhielt sich zum Beispiel mit Ahlers über verschiedene Rezepte und man tauschte Ideen aus, um die jeweiligen Gerichte noch leckerer zu machen. Jeder der Fünf versuchte, Deutsch zu sprechen. An sich gelang es ihnen auch sehr gut. Nur bei speziellen Begriffen hatten sie Probleme.

So versuchte Berkolli, mit Händen und Füßen einen Begriff zu erklären. Nach einigen Minuten ahnte Ahlers, dass sie von einem Einmachglas sprach. Zugegeben: Eine Wortschöpfung, die in anderen Ländern eher ungewöhnlich ist. Nachdem Ahlers den Begriff erraten hatte, mussten beide lachen.

 Weiterlesen: Willkommensnachmittag für Flüchtlinge im Jam 

Die Schupfnudeln wurden in Arbeitsteilung hergestellt. Abbul Fejzullahi knetete den Teig, bis ihm der Schweiß auf der Stirn stand. Jedoch hatte er immer ein Lächeln im Gesicht. Auch die anderen fühlten sich sichtlich wohl in der Küche. Während Alltan Palushi zusammen mit Fejzullahi die Nudeln kochte, bereitete Leonora Parduzi den Nachtisch vor. Bewaffnet mit einem Pürierstab, mixte sie eingefrorene Früchte, Joghurt und Orangensaft zusammen.

Die Gespräche drehten sich hauptsächlich um die Zutaten und ihre Namen in verschiedenen Sprachen. „Es geht hier um die Integration, sie lernen sich gegenseitig kennen, sie lernen die deutsche Küche kennen und sie lernen die Begriffe für die verschiedenen Zutaten“, erklärte Ahlers. Zum Ende wurde das Essen natürlich auch verspeist, was den Flüchtlingen fast noch mehr Spaß bereitete als das Kochen.