Ein Artikel der Redaktion

Arbeitsmarkt im Emsland Schuljahresende lässt Arbeitslosenzahl steigen

Von Alexander Klay | 31.07.2014, 17:21 Uhr

Mit Ende des Schuljahres sind die Arbeitslosenzahlen im Emsland im Juli leicht gestiegen – vor allem, weil sich junge Menschen nach dem Ende ihrer Ausbildung oder der Schulzeit arbeitslos gemeldet haben, teilt die zuständige Arbeitsagentur Nordhorn mit. Aktuell sind 5767 Menschen ohne Arbeit gemeldet, 344 mehr als im Juni.

Den Anstieg der Arbeitslosigkeit zu Beginn der Ferien- und Urlaubszeit bezeichnet Uwe Haming, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Nordhorn, als saisontypisch. Die Zunahme bewege sich im Rahmen der vorangegangenen Jahre. „Insbesondere junge Menschen melden sich nach dem Ende der Ausbildung oder des Schulbesuchs bei erfolgloser Stellensuche vorübergehend arbeitslos“. Die Arbeitslosenquote liegt im Emsland bei aktuell 3,4 Prozent, vor einem Jahr lag der Wert noch bei 3,6 Prozent.

Erneut weist die Region Meppen mit 2,8 Prozent Arbeitslosen den geringsten Anteil auf (Vorjahresmonat: 3,0 Prozent). Dort befinden sich nach den aktuellen Daten 1538 Menschen auf Stellensuche, 123 mehr als im Juni.

Die Geschäftsstelle der Arbeitsagentur in Lingen vermeldet für den Juli 1803 Arbeitslose, 96 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,1 Prozent (Vorjahresmonat: 3,4).

Die Arbeitsagentur Sögel zählt aktuell 815 Arbeitslose, gegenüber Juni ist das ein Anstieg um 44 Personen. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent nach 3,9 Prozent im Vorjahresmonat.

Im Raum Papenburg vermeldet die Geschäftsstelle der Arbeitsagentur für den Juli einen Anstieg der Arbeitslosenzahl um 81 auf insgesamt 1611 Personen. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Arbeitslosenquote um 0,4 Punkte auf aktuell 4,4 Prozent gesunken.

Weitere Wirtschaftsnachrichten aus der Region Osnabrück-Emsland unter www.noz.de/regionale-wirtschaft