Projektplan für Naturpark Hümmling Historische Sieltore in Rhede werden saniert

Von Hermann-Josef Mammes


Meppen. Die einzigen beiden historischen Sieltore des Emslandes existieren in Rhede. Sie sollen jetzt für insgesamt 568.000 Euro grundlegend saniert werden.

Die beiden Siele aus dem Jahr 1878 und 1930 befinden sich in der Rheder Ortsmitte und stehen unter Denkmalschutz. Wie Kulturreferentin Andrea Kaltofen im Ausschuss für Kultur und Tourismus des Landkreis Emsland in Meppen sagte, handelt es sich um „die einzige noch erhaltene Sieltoranlage im Emsland“. Die Gemeinde Rhede will beide Siele, die mit der historischen Gedächtniskirche und dem Sielsee sowie dem Park ein Kleinod bilden, 2018 aufwenig sanieren lassen. So weisen Mauerwerk, Natursteinplatten, Betonbauelemente, Stahlbau- und Maschinenteile sowie auch die Holzelemente starke Beschädigungen auf. Die Kosten wollen sich Gemeinde Rhede (268.000 Euro), Emsländische Sparkassenstiftung (30.000 Euro), Amt für regionale Landesentwicklung (240.000 Euro) sowie Landkreis Emsland (30.000 Euro) teilen. Der Rheder CDU-Kreistagspolitiker Gerd Husmann sprach von einer „lohnenden Investition“. Trotz der großen Summe habe der Gemeinderat Rhede bereits zugestimmt.

Plan für Naturpark

Einstimmig sprachen sich die Kreistagsmitglieder des Fachausschusses dafür aus, für den Naturpark Hümmling ebenfalls einen Naturparkplan erstellen zu lassen. Wie Uwe Carli, Geschäftsführer des Naturparks, sagte, wurde ein ähnlicher Plan bereits für den grenzüberschreitenden Naturpark Moor 2014 erstellt. Auf Basis der 40 konkreten Vorschläge und Projekte konnten bislang für die Region Fördergelder von 6,5 Millionen eingeworben werden. Ähnliches erhofft er sich für den Naturpark Hümmling. Der Naturparkplan soll im Oktober 2018 vorliegen. An den Gesamtkosten von 59.000 Euro beteiligt sich der Landkreis Emsland mit 9.000 Euro.