Wieder Spaß am Spiel DFB-Trainerin übt mit Übungsleitern in Meppen-Teglingen

Von Heiner Harnack


Meppen. Fußball hat viele Anhänger und Fans in der ganzen Welt. Dennoch fehlen in vielen Vereinen Nachwuchs- kicker. Auch im Emsland werden Spielgemeinschaften verschiedener Vereine gegründet, um dem Problem Herr zu werden. Das DFB-Spielmobil hat jetzt Halt in Teglingen gemacht, um Trainern, Betreuern und kleinen Kickern neue Wege aufzuzeigen, wieder mehr Spaß am Spielen zu haben.

Lautstark hallen die Kommandos für die kleinen Ballartisten über den Platz des SV Teglingen. Emily Meier aus Melle macht ihr Freiwilliges Soziales Jahr und ist mit dem DFB-Mobil in den Meppener Stadtteil gekommen. „Teil meiner Aufgabe ist es, eine Demonstrationseinheit durchzuführen, wie ein interessantes Training ablaufen kann“, so die 18-jährige. Beim DFB gebe es rund 30 Mobile in Deutschland, erklärt Christian Eggen vom Vorstand des SV Teglingen. „Es gibt verschiedene Trainingsprogramme für die einzelnen Altersklassen, sodass die Bandbreite sehr groß ist“, sagt Eggen. (Weiterlesen: SV Teglingen feiert 60 Jahre mit großer Sportwoche)

Großes Interesse

Finanziert werde das durch den DFB in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Sponsoren. „Wir konnten sofort ein großes Interesse für eine Trainingseinheit bei den E- und F- Junioren verzeichnen“, erklärt Eggen weiter. Zur Trainingseinheit hätten sich neben den Teglinger Trainern auch Kollegen aus Schwefingen und Emmeln, sowie dem SV Meppen eingefunden.

Kaum Nachwuchs im Trainergeschäft

„Anhand des Trainings sollen die Trainer vor Ort Alternativen aufgezeigt bekommen, die eine Übungseinheit attraktiver machen“, erzählt Eggen weiter. Dazu könnte man auch gut auf die eigenen Fehler schauen, da die meisten Trainer keine Lizenzen hätten. „Es wird von Jahr zu Jahr schwieriger, Leute zu finden, die Mannschaften noch übernehmen wollen“ sagt er. Auf dem Platz gibt Emily Meier weiter ihre Anweisungen an die Kinder, denen es nicht immer so ganz leicht fällt, auch die Ordnung zu halten.

Meier lebt den Fußball

Das geht schon los, wenn es um das richtige Überstreifen der Übungsleibchen geht oder einfach abzuwarten, bis die junge Frau auch wirklich das Kommando zum Loslaufen gegeben hat. „Ich spiele beim SC Melle in der Damenmannschaft“, gibt sie sogleich zu erkennen, dass es sich nicht nur um theoretisches Wissen handelt , dass sie weitergibt. Dass ihr der Fußball sehr viel bedeutet, zeigt sich, als sie weiter erzählt, dass sie gerade ihren Vereinsmanager-Schein in Hannover macht. „Meine C-Lizenz habe ich schon“ erklärt sie, dass Theorie und Praxis in ihrem sportlichen Leben parallel laufen. Nebenbei trainiere sie auch noch eine Kreisauswahl in Osnabrück, lacht sie, um sich dann wieder den Kindern zuzuwenden.