Konzert in der Elbphilharmonie Wahl-Meppener dirigiert für Prinz William und Kate

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Eigentlich hat die Elbphilharmonie in Hamburg am 21. Juli 2017 Sommerpause. Für besondere Gäste öffnet sie jedoch: Die Royals Prinz William und Herzogin Kate werden erwartet und ein Konzert der Symphoniker Hamburg erleben. Dirigent ist der Wahl-Meppener Jason Weaver.

Die Nachricht bekam Weaver unterwegs im Auto. „Für einen kleinen Moment konnte ich nicht glauben, was ich hörte.“ In dem Telefonat ging es um ein Konzert quasi in Last-Minute-Planung. Erwartet werden dazu in der neuen Konzerthalle neben dem Thronfolger und seiner Frau, die nach jetzigem Stand mit ihren Kindern Prinz George und Prinzessin Charlotte anreisen, während ihres kurzen Deutschlandbesuchs neben Berlin und Heidelberg eben auch Hamburg ansteuern, ausschließlich geladene Gäste.

250 Kinder anwesend

Genaue Zahl der Gäste, Beginn des Konzerts und viele andere Dinge sind noch nicht endgültig klar. Fest stehe, dass Großbritanniens Prinz William (34) und seine Ehefrau Herzogin Kate (35) eine Führung durch die neue Hamburger Elphi bekommen und danach dem Konzert unter Weavers musikalischer Leitung, bei dem auch etwa 250 Kinder anwesend sein werden, beiwohnen werden. Dessen Stückwahl könnte nicht treffender sein. Die royalen Ohren werden Beethovens 5. Sinfonie, die „Schicksals-Sinfonie“, zu Gehör bekommen. Durch das Programm führt Moderator Juri Tetzlaff.

Dass es das Schicksal so wollte, dass Weaver, seit Jahren regelmäßiger Gastdirigent der Symphoniker, in Hamburg ist, freut ihn besonders. Aufgeregt oder gar nervös ist der Amerikaner, der seit zwei Jahrzehnten in vielen großen Konzerthäusern dirigiert, nicht. „Es ist wie bei allen Konzerten eine „aufgeregte (Vor-)Freude.“

Persönlicher Talk?

Um William, Kate und den anderen Gästen gemeinsam mit den Symphonikern Hamburg ein in bester Erinnerung bleibendes Konzerterlebnis zu bereiten, studiert Weaver, der seine Premiere in der Elbphilharmonie im April 2017 im großen Saal mit „Ein Amerikaner in Paris“ von George Gershwin gab, zurzeit intensiv die Partitur der Beethoven-Symphonie.

Ob es für den Dirigenten die Gelegenheit zu einem persönlichen royalen Smalltalk geben wird, ist noch unklar. Jason Weaver schmunzelt: „Ich glaube, die Aufregung in meinem Umfeld ist momentan etwas größer als bei mir. Nichtsdestotrotz ist es eine große Ehre, so ein besonderes Konzert leiten zu dürfen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN