Old- und Youngtimertreffen Vom Trabi bis zum Bentley – Kult am Turm in Meppen-Hüntel

Von Werner Scholz


ws Meppen. Mit 650 Fahrzeugen und 3000 Besuchern war das Old- und Youngtimertreffen „Kult am Turm“ im Meppener Funpark wieder ein voller Erfolg.

Das breit gefächerte Spektrum der zu bestaunenden Schätze vergangener Jahrzehnte reichte vom grauen Trabi aus der ehemaligen DDR bis hin zum noblen Bentley aus Großbritannien im schimmernden Westminster-Blue.

Kult-Blech-Szene

Wenn im Emsland auf einem Platz Trabant, VW Käfer, Ford Mustang, Mercedes „Strich-Acht“ und Opel Manta einträchtig zusammenstehen, dann kann da nur die Kult-Blech-Szene dahinter stecken, die mit dieser Veranstaltung das achte Treffen organisierte. „Hier am Turm ist das jetzt unsere dritte Veranstaltung. Zuvor waren wir ja mit am Speicherbecken, doch dort ist es uns von der Infrastruktur her zu klein geworden“, sagte Michael Zeibig vom Orga-Team der Kult-Blech Szene und fügte hinzu: „Wir organisieren das Treffen mit 19 Leuten aus dem Verein, der inzwischen auf rund 60 Personen angewachsen ist. Hier haben wir eine grandiose Unterstützung vom Fun-Park her. Das ist eine tolle Zusammenarbeit. Und der Turm hat einen enormen Wiedererkennungswert.“

Autos in der Box

Ein Novum der Veranstaltung ist die Kult-Box fertig. Hier konnten Besitzer der Old- und Youngtimer ihre Autos in eine riesige Box fahren, die den Eindruck vermittelte, als stünde der Wagen in einer überdimensionalen Match-Box. Die Resonanz war groß. Entsprechend fuhren die verschiedensten Klassiker in diese Box, während davor fleißig fotografiert wurde.

Viel Arbeit im Vorfeld

„Die Vorbereitung ist für uns immer sehr viel Arbeit, aber es lohnt sich und das rege Interesse gibt uns ein schönes Gefühl“, so Zeibig weiter. Klar, dass viele Leute nicht nur gekommen waren, um ihre eigenen Schätze zu präsentieren, die Besucher nutzten auch die Gelegenheit, angesichts der zahlreichen Modelle aus den zurückliegenden Jahrzehnten in Erinnerungen zu schwelgen.

Auto verlost

Erneut wurde ein Auto verlost. Als zweiten Preis der Tombola gab es ein Mofa, und der dritte Preis war ein Fahrrad. Der Erlös ging wieder an die Elterninitiative Kinderkrebs.

Die dreitägige Veranstaltung umfasste auch ein umfangreiches Programm, zu dem Livemusik ebenso gehörte wie etwa ein Teilemarkt und Möglichkeiten zum Kart-Fahren. Die Pokalvergabe „Show & Shine“ durfte ebenso wenig fehlen wie eine „1980er-Jahre Party“.