Grünen-Politiker sagen Hilfe zu Meppen: Sicherheit in Hänsch-Arena oberste Maxime

Von Hermann-Josef Mammes


Meppen. Ein klares Bekenntnis zum SV Meppen haben gleich mehrere Grünen-Politiker bei einem Informationsbesuch in der Hänsch-Arena abgelegt. „Wir stehen hinter dem SV“, sagte Kreistagsabgeordneter Michael Fuest.

Dabei sagte Sportvorstand Heiner Beckmann, dass man gerade mit Blick auf das Relegationsspiel am 31. Mai gegen Waldhof Mannheim in Kooperation mit der Stadt Meppen bereits einige vom DFB geforderte Maßnahmen umsetzen musste und konnte. Dies trifft auf Maßnahmen im Gästeblock wie den Sicherheitszaun zu. „Wir müssen aber demnächst noch viel mehr nachbessern“, sagte Beckmann. Dabei sei der Verein auf die finanzielle Unterstützung der Stadt und des Landkreises Emsland angewiesen.

SV Aushängeschild

Bürgermeister Helmut Knurbein ergänzte: „Wir dachten, wir hatten bereits ein tolles Stadion.“ Allerdings hätten sich die Standards des DFB im Vergleich zu den 2.Liga-Zeiten des SV drastisch verschärft. „Sicherheit ist heutzutage auch beim DFB oberstes Gebot.“ Das Stadtoberhaupt sagte aber auch: „Die Dritte Liga wäre ganz toll.“ Damit wird Meppen und das Emsland wieder national bekannt. Der SV wäre ein tolles Aushängeschild.

Der innen -und sportpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Belit Onay, zeigte sich überrascht, dass das Relegationsspiel „so schnell ausverkauft“ war. Er wünsche dem SV „alles Gute“.

Viele neue Hürden

Finanzvorstand Stefan Gette machte klar, dass mit dem Aufstieg viele neue Hürden zu nehmen sind. Binnen eines Jahres müsste der SV Meppen eine Rasenheizung vorhalten. Nach Informationen unserer Redaktion liegen die Kosten bei mindestens einer halben Million Euro. Der Vorgabekatalog des DFB sieht zudem eine leistungsstärkere Flutlichtanlage vor. Unklar sei laut Bürgermeister Knurbein noch, ob die Statik der vorhandenen Flutmasten für die neuen Leuchtkörper ausreicht. Die Eingänge zum Stadion müssen ebenfalls neugestaltet werden. Zudem benötigt die Polizei einen separaten Zugang für ihre Fahrzeuge. Weiter müssen die Hänsch-Arena und die Nebenplätze durch einen unüberwindbaren Zaun getrennt werden. Zudem ist ein separater Doping-Raum vorzuhalten, und auch die Medienvertreter müssen bessere Arbeitsplätze erhalten.

Hänsch gibt Zusage

Auf Nachfrage der Grünen sagte Finanzvorstand Gette, dass man zurzeit komplett „zweigleisig“ plane, sowohl für die Regionalliga als auch die Dritte Liga. Sehr froh sei er, dass die Firma Hänsch aus Herzlake als einer der Hauptsponsoren für weitere drei Jahre zugesagt habe. Gette ergänzte jedoch: „Das Sponsoring könnte aber insgesamt besser laufen.“ Er hoffe auf zusätzliche finanzielle Unterstützung der hiesigen Wirtschaft.

Neue Umkleidekabinen

Bis Ende Juni sollen einige Umbaumaßnahmen unter der neuen Tribune abgeschlossen sein. Hiervon profitieren besonders die Teams des Jugendleistungszentrums. So entstehen in den früheren Räumlichkeiten des Theaterpädagogischen Zentrums vier neue Umkleidekabinen mit sanitären Einrichtungen sowie zwei Schiedsrichterräume.