Deutschlands kleinster Friese Meppener Zwergenhengst Little Willy ist tot

Von Markus Pöhlking


Meppen. Mit einem Stockmaß von 1,19 Metern war Little Willy der kleinste Friesenhengst Deutschlands. Wie seine Besitzer jetzt mitteilten, starb das zwergwüchsige Pferd am vorletzten Wochenende völlig unerwartet.

„Er hat zur Familie gehört, insofern sind wir sehr traurig über seinen Tod“, spricht Besitzer Andreas Bieler die Gefühlslage aus, die nach dem Tod des Friesenhengstes herrscht. Der Kleinwuchs des Pferdes resultierte aus einem Gen-Defekt, mit dem häufig auch organische Dysfunktionen einhergehen. Die Lebenserwartung betroffener Tiere ist entsprechend niedrig. Die Bielers entschieden sich vor rund neun Jahren dennoch, das Risiko einzugehen und kauften das Tier. Eine Entscheidung, die sie nie bereuten: „Er war ein absoluter Glücksgriff“, schildert Bieler den Stellenwert, den Little Willy bei der Familie genoss. (Weiterlesen: Deutschlands kleinster Friese kommt aus Meppen)

Unerwartet hohes Alter

Mit fast zehn Jahren erreichte Little Willy nicht nur ein unerwartet hohes Alter - er erwies sich auch als ziemlich pfiffig: Schon sehr früh erlernte der Hengst erste Kunststücke, zeigte sich neugierig, zugewandt und unbefangen. Dank dieser Eigenschaften avancierte er auf diversen Pferdeschauen zu einer Berühmtheit.

Ursache unklar

Woran genau Little Willy starb, ist unklar: Noch am Freitagabend vorvergangener Woche habe er sich offenkundig bester Gesundheit erfreut - am Samstagmorgen habe er dann tot in seiner Box gelegen, schildert Bieler. „Immerhin können wir davon ausgehen, dass er nicht leiden musste. Es gab keine Spuren eines Todeskampfes, stattdessen ist er mit dem Kopf im Futtereimer einfach umgekippt“, beschreibt der Besitzer, der eine innere Blutung oder einen Herzstillstand als Ursache vermutet. Was bleibt, sind die Erinnerungen an ein besonderes Tier: „Mit Little Willy haben wir Erfahrungen gesammelt und Momente erlebt, die es mit keinem anderen Tier geben kann“, erklärt Bieler.All das sei auf zahlreichen Fotos und Filmaufnahmen dokumentiert, dank derer die Jahre mit dem Tier weiterhin präsent bleiben werden.


0 Kommentare