Kultklassiker auf der Bühne Meppener Theater zeigt „Die Feuerzangenbowle“

Komödiantisches aus dem Klassenzimmer gibt es in der Bühnenversion der „Feuerzangenbowle“ zu sehen. Foto: Volker Beinhorn/Landesbühne NordKomödiantisches aus dem Klassenzimmer gibt es in der Bühnenversion der „Feuerzangenbowle“ zu sehen. Foto: Volker Beinhorn/Landesbühne Nord

Meppen. Besonders als Film ist „Die Feuerzangenbowle“ ein Klassiker. Das Werk nach einem 1933 erschienenen Roman von Heinrich Spoerl ist noch heute bei Jung und Alt beliebt. Deshalb hat die Landesbühne Nord daraus eine Nostalgiekomödie geschaffen, die pure Unterhaltung verspricht. Am Mittwoch, 30. November, um 20 Uhr wird „Die Feuerzangenbowle“ im Theater Meppen aufgeführt.

Wenn die Herren gesetzten Alters zur Feuerzangenbowle zusammenkommen, wird nicht nur tief ins Glas geschaut, sondern auch wehmütig in alten Schulgeschichten geschwelgt. Nur der Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer kann nicht so recht mithalten, schließlich wurde er von einem Privatlehrer erzogen – und hat damit nach einhelliger Meinung seiner Freunde die schönste Zeit im Leben versäumt.

Feldversuch als „Schöler“

Kurzerhand wird aus einer Schnapsidee ein Feldversuch: Als „Pfeiffer mit drei f“ wird der Schriftsteller in der Oberprima von Babenberg „Schöler“ von Professor Crey, lernt bei Bömmel, was es mit der „Dampfmaschin“ auf sich hat, und ersinnt mit seinen pubertierenden Mitschülern so manchen Blödsinn, um die Lehrkräfte kräftig an der Nase herumzuführen. Doch bald kollidiert das lustige Schülerleben auch mit ernsteren Absichten, denn für die reizende Tochter des Herrn Direktors entflammen in ihm bald recht erwachsene Gefühle. (Weiterlesen: Wirtschaftswunder-Revue im Theater Meppen)

Die Verfilmung der Romanvorlage von Heinrich Spoerl mit Heinz Rühmann ist längst zum Filmklassiker geworden. „Die wunderbare Nostalgiekomödie bietet für das Theater den perfekten Stoff für einen herzlichen Familienabend“, schreibt das Theater Meppen in einer Pressemitteilung.

Frischer Wind

Die vom Autor liebevoll beschrieben Figuren verlangten für die Adaption auf der Bühne vom Regieteam und Ensemble viel Fingerspitzengefühl; so werden den berühmten Szenen und beliebten Zitaten mit frischen Wind neues Leben auf der Bühne eingehaucht. Den Zuschauer erwartet in der Hauptrolle das neue Ensemblemitglied Simon Ahlborn, der sein Debut bei der Landesbühne Nord geben wird.

Tickets sind für 24 Euro (Kategorie 1) und 20 Euro (Kategorie 2) bei der Theatergemeinde Meppen (Tel. 05931/153378), bei der Tourist Information Meppen (05931/153153), bei der Meppener Tagespost und im Internet unter www.theater-meppen.com erhältlich.


0 Kommentare